auf ein Bier mit Mark Twang

Eigentlich braucht man Mark Twang nicht groß vorstellen. Er ist ein musikalisches Urgestein in der Rockabilly-Szene und man kennt ihn unter anderem als Gitarrist und Songwriter von »Dukes of Tijuana«, »Sandy and the Wild Wombats«, »Mark Twang Trio« den »Barfly Cowboys« und »Dave Phillips«. Aber er ist nicht nur in der Szene aktiv! So schreibt er auch Songs für andere Genre und für TV und Werbung. Doch wie ist eigentlich das Leben als Berufsmusiker in der Szene?

weiterlesen

auf ein Bier mit Sugar Mama’s Revenge

Mit ihrer Band »Sugar Mama’s Revenge« bieten die beiden stimmgewaltigen Frauen Annie Leopardo und Bica Stöcklein eine wunderbare musikalische Mischung aus Rockabilly mit bluesigen und souligen Noten mit viel Charme und Charisma. Ihre kürzlich herausgekommene Single »Sugar Mama Boogie« hat mich neugierig gemacht und ich habe ihnen ein paar Fragen gestellt.

weiterlesen

auf ein Bier mit Michael „Ele“ Koch, Frank Klein, Lemmy Lemm und Chris Weidler

Wir vier haben uns auf ein virtuelles Bierchen getroffen und unsere Gedanken aus der Sicht von Musiker, Veranstalter und Konsument zu verschiedenen Themen miteinander geteilt. So geht es um die eigene Anfangszeit in der Szene, die Szene damals und heute, die Musik, die Zukunft unserer Subkultur und einiges mehr. Viel Spaß dabei!

weiterlesen

auf ein Bier mit Aron King and his Ferriday Rockers

»Aron King and his Ferriday Rockers« haben für sich als Band einen anderen Weg gewählt, als sonst in der Szene üblich ist. Für sie stand von Anfang an fest, ihr Ziel ist es, sowohl das Publikum außerhalb der Szene, wie auch innerhalb der Szene mit ihrer Musik zu erreichen – und das klappt mit großem Erfolg! Mit ihren sehr authentischen Coversongs, welche sehr nah am Original liegen, im Zusammenhang mit der großartigen Stimme des Sängers Aron King (Mark) können sie mehr als überzeugen und sorgen für absolute Begeisterung!
Ich habe den vier Jungs einmal ein paar Fragen gestellt …

weiterlesen

20 Jahre »Rhythm Bomb Records« – ein Weg mit totalem Enthusiasmus zur Realität.

»Rhythm Bomb Records« ist zusammen mit »Atomicat«, »Koko Mojo Records«, »Pan American« und »RWA« ein Label unter dem Dach von »Rockstar Records« und feiert dieses Jahr sein 20-jähriges Bestehen.
»Rhythm Bomb Records« ist international als eine der innovativsten Marken für »Rockin Roots-Musik« bekannt. Nach mittlerweile zwei Jahrzehnten im Musikgeschäft ist das Label bekannt für seine Leidenschaft für hochwertige Musik im Stil der 1950er Jahre. Schnell entwickelte sich eine Fangemeinde in der Rockin-Szene und das Label wurde zum Synonym für authentische Rockabilly-Musik. »Rhythm Bomb Records« entwickelte sich schnell zu einer international bekannten Marke. Grund genug einmal hinter die Kulissen von »Rhythm Bomb Records« zu schauen und dem Labelboss Ralph Braband ein paar Fragen zu stellen.

weiterlesen

auf ein Bier mit Johnny von Rockaphoto

Der Blick für die richtigen Details, das Gespür für den richtigen Moment und das Feingefühl für das perfekte Foto. Dazu kommt noch tagelange Arbeit um für bei einem Konzert aus tausenden geschossenen Fotos die richtigen Bilder auszuwählen und entsprechend nachzuarbeiten. Was wäre die Szene ohne ihre Fotografen, die den Augenblick zu einer perfekten Momentaufnahme zu machen. Johnny von „Rockaphoto“ ist einer dieser Fotografen und ich möchte euch ihn und seine Arbeiten hier ein wenig näherbringen.

weiterlesen

auf ein Bier mit Mad Guz & the Mojos

Mit dem Rock’n’Roll im Blut und den Blues im Herzen, gründen im Jahr 2018 die 4 Freunde eine Band, um auf den Bühnen dieser Welt, das Publikum zu begeistern. Geprägt von ihren musikalischen Vorbildern, entwickelte sich ihr ganz eigener Stil, der „Rough Rolling Blues“. Und den Sound haben die Jungs in ihrem Blut und Herzen. Ihr Album „Rough Rolling Blues“ hat mich persönlich sehr überzeugt, und ich hatte richtig Lust den Jungs ein paar Fragen zu stellen. Hier das Ergebnis …

weiterlesen

auf ein Bier mit Lou Cifer And The Hellions

Lou Cifer And The Hellions entstand 1995, als sich Mitglieder verschiedener deutscher Rockabillybands (namentlich Lou Cifer, Bill Zebop und Dave Hill von Mess Of Booze und Hal Hellion von den Ton-Up Rockers) zusammenfanden, um ihre eigenen Vorstellungen von Rock ‚n‘ Roll zu verwirklichen, und so eine neue Studioband gründeten. Ende 1995 erschien dann „ArresTed“, ihre 4-Track 7“ EP auf Fifty-Seven Records mit ausschließlich selbst geschriebenen Songs. Die EP wurde ein so großer Erfolg, mit dem niemand in der Band gerechnet hatte, und war bald ausverkauft.
1997 beschlossen sie aufgrund der großen Nachfrage, auch live zu spielen. Nach den ersten Auftritten in Finnland, Schweden, Norwegen und Deutschland begann die Sache zu laufen. Mittlerweile schauen die Jungs auf 28 Jahre Bandgeschichte zurück und haben einiges zu erzählen.

weiterlesen

auf ein Bier mit Eddy and the Backfires

Eddy and the Backfire ist einer der Bands, die man einfach mal live erlebt haben muss. Power pur! Mit ihrem einzigartigen Sound überzeugen sie, sie sind wild, Rockabilly, Rock‘n‘Roll, Desperate – Kick Ass Rockabilly vom Feinsten, denn ihr Sound tritt einem gekonnt in den Hintern und zieht mit. Grund genug, ein lang überfälliges Interview mit Eddy zu führen.

weiterlesen

auf ein Bier mit The Dry Tortugas

„The Dry Tortugas“ sind eine relativ junge Band, die während der Pandemie gegründet wurde. Kein einfacher Start für eine Band, aber sie haben sich durch die Zeit geformt und ihren Sound entwickelt. Und der kann sich sehen lassen! Aber auch wenn die Band jung ist, sind die Musiker erfahrene Veteranen. Tom, der Sänger, hat früher bei den „Roughnecks“ gesungen, und Felix (Schlagzeug) und Marc (Gitarre) waren bei „Lota Red“. Das jüngere Element ist Robin, Toms Sohn, am Bass. Musikalisch mischen sie sehr gekonnt den Neo-Rockabilly Sound aus den 80ern und den frühen 90ern mit neuen Elementen, ein bisschen Psycho, etwas modernen Rockabilly und eine große Prise Eigensound.

weiterlesen

auf ein Bier mit Kalle Wolf & his Pack

Seit einiger Zeit treibt ein musikalisches Wolfsrudel sein Unwesen im Norden der Republik – Kalle Wolf & his Pack! Kalle Wolf ist echt und pur. Er und seine Meute spielen feinen Rockabilly und Americana für das Volk. Ohne Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe. Sie haben sich als kleiner Geheimtipp entwickelt und stehen gerade vor der Veröffentlichung ihres ersten Album. Grund genug Kalle Wolf ein paar Fragen zu stellen.

weiterlesen

auf ein Bier mit The Lunatics

The Lunatics überzeugen mit ihren abwechslungsreichen Sound und mischen gekonnt Stilelemente von Punk und Hard Rock über Surf und Swing bis zum Country und Hillbilly. So entsteht ihre ganz eigene Version des Rock’n’Roll, immer vielseitig und nicht selten überraschend – zumal man auch nie weiß, ob einen als Nächstes ein deutscher oder ein englischer Text erwartet. Mal ernst mal sehr humorvoll, die Bandbreite ihrer Songs und Musik ist groß und sorgt mit Bravour für absolute Stimmung. Ich habe den Jungs ein paar Fragen zu ihnen und ihrer Musik gestellt.

weiterlesen

auf ein Bier mit Fatz Murdock

Fatz Murdock sind drei Rock’n’Roller aus Süddeutschland, die nicht erst seit gestern Musik machen und nochmal durchstarten. Fatz Murdock steht für ″Rockabilly Passion!″ Rockabilly ist ihre Leidenschaft. Sie versuchen dem Mainstream, so gut es geht fernzubleiben, und fokussieren sich lieber auf die musikalischen Leckerbissen, die man nicht zu jeder Mahlzeit vorgesetzt bekommt. Mit ihrem Stil und musikalischen Vielfalt begeistern sie ihr Publikum und ich habe ihnen ein paar Fragen zu ihnen als Musiker, ihrer Musik und ihrem Album „First Shot“ gestellt.

weiterlesen

auf ein Bier mit The Dukes of Tijuana

Als letztes Jahr die CD „Nymphomaniac“ von den „Dukes of Tijuana“ erschien, war ich von deren Musik schon absolut begeistert. Dann sah ich sie live und ich war von der Dynamik und dem Sound der Jungs völlig geflasht. Und anscheinend bin ich nicht alleine so begeistert von den „Dukes of Tijuana“, den in kürzester Zeit waren sie sehr gefragt und wurden in Europa und für einem Auftritt in Tijuana / Mexiko gebucht. Die Musiker an sich sind schon lange keine Unbekannten in der Szene und zeigen hier mit ihrer neuen Band gekonnt, was sie auf den Kasten haben. Grund genug, den „Dukes of Tijuana“ ein paar Fragen zu ihnen und ihrer Musik zu stellen.

weiterlesen

auf ein Bier mit Keil Records und den Jungs von The Young & Wild Ones

Das 2015 von Tom Toxic ursprünglich für Eigenveröffentlichungen gegründete Label Keil Records, hat in der Vergangenheit mit sehr gut durchdachten und wunderbar umgesetzten Konzept-Veröffenlichungen wie „Tennessee Tapes“ und der „Frischer Wind aus dem Norden Trilogie“ überzeugt und bringt nun mit „The Young & Wild Ones“ ein weiteres Projekt auf den Markt. Fünf junge, aber schon in der Szene renommierte Musiker bieten in dieser Veröffentlichung mehr als gelungen ihr musikalisches Können dar und zeigen, da kommt in Zukunft noch einiges an geilen Sound auf die Szene zu. Grund genug einmal Tom Keil und den fünf Jungs, Rango Meißner, Jerry Lee Pirnke, Marv Undead Falcone, Jonas Heider und Paddy Evans ein paar Fragen zu „The Young & Wild Ones“ zu stellen.

weiterlesen

auf ein Bier mit Stephan Griebel

Stephan Griebel ist aus der deutschen Rock’n’Roll Szene nicht mehr wegzudenken. Mit Bands wie den Dirty Doogies“, „Session Up“, „NYMONICS“, „Jive-o-Matics“, oder „Mad man Mike & the Rhythm Devils“ ist er, seit 1986 ein fester Faktor als Musiker in der Szene geworden. Seit 2020 sind nun vier Solo-CDs und eine Solo-EP mit vier Weihnachtslieder erschienen und haben für einen Begeisterungssturm in der Szene gesorgt. Das hat natürlich neugierig gemacht und ich habe Stephan Griebel ein paar Fragen zu seinen Solo-Projekten gestellt.

weiterlesen

auf ein Bier mit Dieter Kropp

Blues auf Deutsch, geht das überhaupt? Und wie das geht! Die deutsche Blues-Koryphäe Dieter Kropp zeigt dieses sehr eindrücklich im Stil des ursprünglichen Blues und textlich gekonnt, mit Augenzwinkern, Ironie und Herzschmerz quer durch allerlei Alltagsthemen. Musik handgemacht, pur und authentisch! Sein aktuelles Album »Bis auf …, aber sonst …!« überzeugt mit seinem authentischen und individuellen, bluesigen Sound und dem textlich gelungenen Spiel über Alltagssorgen und Alltagsthemen. Mit einer großen Portion Selbstironie und Humor nimmt Dieter Kropp den Hörer mit auf die Reise zwischen Singleagenturen, Candlelight Dinner, platte Reifen oder langsam schütter werdendes Haar. Das hat natürlich neugierig gemacht und ich habe Dieter Kropp ein paar Fragen gestellt.

weiterlesen

auf ein Bier mit den Holstein Rockets

Mit dem 2006 gegründeten Quartett »Die Holstein Rockets« setzte das kreative Multitalent »Tom Toxic« gekonnt einen weiteren Eckpunkt seiner musikalischen Vielfältigkeit und die »Holstein Rockets« konnten sehr schnell mit ihrem rockigen, teils bluesigen nordischen Sound punkten. 2008 erschien dann ihr großartiges Debüt-Album »Verdammtes Glücksspiel«, dem im Laufe der Jahre drei weitere äußerst gute Alben folgten. Mit ihren Songs und ihrem Sound treffen sie nicht nur das nordische Rockabilly-Feeling, sondern haben sich mittlerweile auch eine große Fangemeinde weit über die Grenzen von Norddeutschland erspielt und gaben dem Rockabilly ihren ganz eigenen Namen – Hollsteinbilly!

weiterlesen

auf ein Bier mit den Badland Slingers

1988 betrat mit Frank Ripke, Kai te Heesen (Cheesy), Ingo Matzke und Stefan Pfeifer ein Quartett namens »Badland Slingers« die Bühne des Rock’n’Roll und traf sofort in das Herz des deutschen Rockabilly. Ihren ersten Auftritt hatten die Jungs am 16.12.88 im Treffpunkt 13 im JZE, wo sie zusammen mit drei anderen Bands aufraten. Ganze 4,- DM kostete damals der Eintritt und war sogleich die Geburtsstunde einer Band, die den deutschsprachigen Rockabilly dauerhaft prägte. Es folgten viele Auftritte, Touren und fünf phantastische Alben. Als ich die »Badland Slingers« dann Mai 91 beim Helmstedter Rockabilly-Meeting live gesehen habe, wo sie zusammen mit »Johnny and the Roccos« spielten, war es für mich persönlich Begeisterung pur. So viel Power, Leidenschaft und Energie auf der Bühne, dazu Texte, die das Gefühl der Zeit trafen und einen aus dem Herzen sprachen. Ihre Lieder wie »Angepasst Ist Angepisst«, »40.000 Mann«, »Hot Im Pott« oder »Mutterland« haben mittlerweile absoluten Kultstatus und das weit über den Pott hinaus.

weiterlesen

DooWop im Pott Vol.4

Mittlerweile geht »DooWop im Pott« in die vierte Runde und Organisator Thorsten Laufer kann auch dieses Mal den Freunden des DooWop für den 21.04.2018 mit »Freddy Velas and the Silvertones«, »The Sparkles« und »The Chaperals« ein grandioses Line-Up bieten, welches man sich nicht entgehen lassen sollte! Doch wie entstand die Idee zu diesem Event und was kann man beim »DooWop im Pott Vol.4« erwarten? Wir haben Thorsten Laufer diese und einige andere Fragen gestellt …

weiterlesen

auf ein Bier mit Rhythm Torpedoes

Die »Rhythm Torpedoes« haben 2017 das Land richtig abgerockt und sorgten mit ihrem »Wild Rockabilly« Stil für totale Begeisterung. Nachdem ihr erstes Album »Hop In Da Rod« und ihre Single »Time To Roll« noch bei »Boom Chicka Boom Records« erschienen ist, haben die Jungs Ende letzten Jahres das Label gewechselt und ihr bald erscheinendes neues Album wird dann bei »Wild Records« erscheinen. Wir haben die »Rhythm Torpedoes« zu ihrer Anfängen, ihrem Wechsel zu »Wild Records« und ihr kommendes Album ein paar Fragen gestellt!

weiterlesen

Elvis‘ Isana Gitarre – Interview mit Frank Ripke

Oft sind es die kleinen Anekdoten, welche man bei einem gemütlichen Bierchen miteinander austauscht und aus denen dann sehr interessante Geschichten werden. So wie bei einem gemütlichen Grillabend mit Frank Ripke, Sänger von Mr.Blue und den Badland Slingers, hier bei mir. Er sah ein Bild mit Elvis und seiner Gitarre an der Wand bei mir und fragte mich so ganz nebenbei, sage mal kennst du eigentlich die Geschichte der Gitarre auf diesem Bild? Ich verneinte und was Frank mir dann erzählte war so interessant, dass ich es gerne hier weitergeben möchte …

weiterlesen

auf ein Bier mit Matchbox

Es gibt Band, welche man einfach gar nicht groß vorstellen muss, da sie einfach ein klarer Begriff in der Szene sind – die britische Band Matchbox ist eine davon! Mit Songs wie »Rockabilly Rebel«, »Buzz Buzz a Diddle It«, »Midnite Dynamos« und »When You Ask About Love« stürmten sie weltweit die Charts, waren mit Rock’n’Roll Legenden wie Jerry Lee Lewis, Bo Diddley und Carl Perkins auf Europatournee gewesen und prägten das Bild der »Rockabilly-Szene« der 80er. Umso mehr freute ich mich darüber, mit den Jungs von Matchbox ein Gespräch führen zu dürfen. Hier das Ergebnis, viel Spaß beim Lesen!

weiterlesen

auf ein Bier mit den Panhandle Alks

Die 80er waren nicht nur die Zeit des Neo-Rockabilly, nein auch der deutschsprachige Rockabilly begann seinen großen Erfolgszug. Bands wie »Rockabilly Mafia«, »Mess of Booze«, »Ol’Rockin Bordsteinkloppers«,»Heavy Teddys« und »Badland Slingers« begeisterten die Szene im ganzen Land. Auch ich war damals ein ganz großer Fan des deutschsprachigen Rockabilly und bin es bis heute geblieben. Umso mehr freue ich mich dieses Mal mit »Isi« von den »Panhandle Alks« geplauscht zu haben und ihm ein paar Fragen zu der Entstehung der »Alks« und ihrer kommenden neuen Veröffentlichung stellen zu dürfen.

weiterlesen

auf ein Bier mit The Blue Cats

Seitdem ich damals das erste Mal das Album »Fight Back« gehört hatte, war ich ein großer Fan der »Blue Cats« gewesen, und bin es bis heute geblieben. Dieses Album, ebenso wie das nachfolgende Album »Tunnel« flashten mich einfach weg. Songs die Storys erzählten, powervoll und direkt rübergebracht wurden. Ich liebte den, und besonders ihren Neo-Rockabilly in all seine Facetten. Als ich die Jungs dann live sah und sie das Publikum mit ihren Songs, ihrer Power und Energie durch den Saal fegten – was wollte man mehr?! Umso trauriger war ich als die »Blue Cats« 1993 getrennte Wege gingen. Es sollte 15 Jahre dauern, bis die »Blue Cats« wieder kamen – und sie kamen wieder! Ihr letztes Album »Best Dawn Yet« ist ein würdiger Nachfolger zu den früheren Veröffentlichungen und mittlerweile »hungern« viele »Blue Cats« Fans nach einem weiteren Album. Ich habe Clint A. Bradley, dem Sänger und Kopf der »Blue Cats« genau dazu und zu ihrer Anfangszeit u.v.m ein paar Fragen gestellt.

weiterlesen

auf ein Bier mit den LenneRockets

Besonders viel Spaß habe ich bei einem Interview, wenn ich die Jungs schon seit gefühlten Urzeiten kenne und mich noch mehr darüber freue, wenn sie auch nach dem Ende einer Ära wieder neu durchstarten und mit einer Liebe, Begeisterung zur Musik und Power und Energie auf der Bühne wie der Phönix aus der Asche die Rock’n’Roll Welt neu erobern. So wie es bei den »LenneRockets« der Fall ist! Um die ehemaligen »Lennerockers« Mitglieder Frank Butgereit und Dirk Mankel hat sich eine neue Formation gebildet, welche mit einer 5-Mann-Aufstellung zum einen in guter alter »Lennerockers«-Manier, aber auch mit sehr vielen neuen Einflüssen, musikalischer Vielfalt und eigenen Songs hammermäßig durchstartet und schon in kürzester Zeit beeindruckend überzeugen konnten. Nun kam als kleiner »Leckerbissen« ihr Short-Album »Loser’s Ball« heraus, welches ihren energiegeladenen Liveauftritten in nichts nach steht und auch mit einer tollen musikalischen Bandbreite überzeugt. Mehr als nur ein Grund mal dem Frankie von den »LenneRockets« ein paar Fragen zu stellen!

weiterlesen

auf ein Bier mit den Hellabama Honky Tonks

Besonders schön ist es, wenn man über eine Band »stolpert« die zwar schon recht bekannt ist, welche man aber persönlich gar nicht so auf dem Schirm hatte – so geschehen mit den »Hellabama Honky Tonks«. Neugierig, wie ich nun einmal bin, schnupperte ich in ihr neues Album »Barbershop of Death« und war so begeistert, dass die Scheibe hier bei mir nur noch hoch und runter gespielt wurde. Somit war es nur noch ein kleiner Schritt die Jungs mal »auf ein Bier« einzuladen und Goldi, den Leadsänger und Kopf der »Hellabama Honky Tonks« ein paar Fragen zu ihrer Band und ihr neues Album »Barbershop of Death« zu stellen.

weiterlesen

auf ein Bier mit Eric and the wild boys

Deutschsprachiger Rockabilly ist seit den 80er für mich persönlich eine wichtige und nicht mehr wegzudenkende Sparte des Rockabillys in Deutschland. Gerade in der damaligen Zeit war es was Neues, was Wildes, Party machen, wo man mitsingen konnte, womit man sich identifizierte. Und ich denke dieses Feeling und Verbundenheit ist bis heute noch so. Eine Reihe dieser Bands und deutschen Rockabilly Songs sind bis heute im Kopf geblieben und man braucht nur die Melodie zu summen oder die erste Strophe ansingen und schon weiß die Masse der Leute, um was es geht, singt mit und Party pur ist angesagt. Einige Bands sind bis heute aktiv und erfolgreich, man sehe z.B. die »Rockabilly Mafia«, »Panhandle Alks« oder »Heavy Teddys«, andere haben sich im Laufe der Zeit aufgelöst, wie z.B. »Mess Of Booze« oder die »Ol’ Rockin’ Bordsteinkloppers«. Doch nur sehr selten kommt heutzutage eine neue Rockabilly-Band daher und versucht mit ihren Texten und Musik dieses Feeling von Party und Spaß wieder aufzunehmen – bis jetzt! »Erik and the wild boys« sind musikalisch, wenn man jeden Einzelnen von den Jungs nimmt, keine Unbekannten in der deutschen Rockabilly-Szene, und zusammen rocken sie nun mit feinsten Rockabilly-Sound und deutschen Texten das Land.

weiterlesen

auf ein Bier mit Restless

Für mich waren die 80er und der Neo-Rockabilly sehr prägend gewesen, auch wenn bei vielen diese damals »neue« Art von Rockabilly verpönt war, ich hatte sie geliebt und liebe sie bis heute. Bands wie Polecats, Blue Cats, Jets, Dave Phillips, Keytones und Restless waren für mich musikalisch einfach der Hammer. Vieler ihrer Lieder haben mich in guten wie auch schlechten Momenten meines Lebens begleitet und auch heute noch sind sie ein fester Bestandteil auf meinen Plattenteller und in meinem Leben. Faszinierend ist es, wenn ich sie heute wieder live sehe, ist es so, als ob ich wieder 15 bin…und es rockt! Umso mehr freue ich mich, dass ich die tolle Möglichkeit hatte, Mark Harman von »Restless« ein paar Fragen stellen zu dürfen.

weiterlesen

auf ein Bier mit Dave Phillips

Dave Phillips hat mich schon 1982 mit seinem beeindruckenden Album »Wild Youth« in seinen Bann gezogen und bis heute bin ich ein großer Fan seiner Musik. Songs wie »Wild Youth«, »56 Boys«, »Love Me« oder Phillips Interpretation des Songs »Tainted Love« (Original von 1965 von Gloria Jones und 1981 ein Hit von Soft Cell) setzten Eckpunkte des damals noch im Anfang befindlichen neuen Rockabilly-Sound, dem Neo-Rockabilly. Und bis heute begeistert Dave Phillips mit seinem »wilden« Sound die Rock’n’Roller weltweit. Es freut mich sehr, dass ich die großartige Möglichkeit hatte, ihm ein paar Fragen stellen zu dürfen.

weiterlesen

auf ein Bier mit den LenneBrothers

Wenn aus den »Lennerockers« die »Lennebrothers« werden. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern – es war ein Treffen von Freunden deutscher Oldtimer Mitte der 80er hier in Cuxhaven, als ich die Jungs von den »Lennerrockers« kennengelernt hatte. Das war hier damals noch ein Konzert, wo sie in einem Zelt mit vielleicht 20 Besuchern aufgetreten waren. Acht von den zwanzig waren wir Rockabillys. Und wir fielen da doch sehr auf, so zwischen den ganzen »biederen« Besuchern, aber es juckte keinen, weder die Band noch uns. Es folgten hier Auftritte beim »Sommerabend am Meer«, Freundschaften, Partys bei den Jungs aus Hagen-Hohenlimburg und auch zusammen hier. Damals hätte ich nie gedacht, dass die Jungs die da mal eben so in meinem Wohnzimmer abjammen einer der erfolgreichsten Rock’n’Roll Bands in Europa werden – umso trauriger war ich dann, als es 2016 hieß die »Lennerrockers« lösen sich auf. Doch auflösen heißt nicht aufhören, und so sind Michael »Ele« Koch und sein Bruder Stefan »Teddy« Koch wieder auf Tour und rocken zusammen mit Claus Coxx und Andreas „Andy“ Kässens: als die »LenneBrothers Band« das Land. Grund genug Ele von den »LenneBrothers« ein paar Fragen zu stellen.

weiterlesen

auf ein Bier mit The Polecats

Die »Polecats« sind eine der Bands, die seit den 80er bis heute für mich persönlich wirklich Kultstatus haben. Schon vom ersten Song an haben sie mich, sowohl auf Platte wie auch live, einfach umgehauen. Es war anders, es war wild, es war WOW. Umso mehr freue ich mich, dass sich Gelegenheit gefunden hat mit John Buck, dem Schlagzeuger der »Polecats«, ein paar Worte auszutauschen und dabei kam dieses Interview zu Stande.

weiterlesen

auf ein Bier mit den Foggy Mountain Rockers

Die »Foggy Mountain Rockers« sind aus der Szene nicht mehr wegzudenken und in ihren 25 Jahren Bandgeschichte haben sie sich erfolgreich eine sehr große Fangemeinde erspielt und begeistern musikalisch mit ihren Alben ebenso wie mit ihren hammermäßigen Live-Auftritten. Aktuell zu ihrem Jubiläum haben die »Foggy Mountain Rockers« ihr neues Album »Ein Herz für Teds Vol.2« auf den Markt gebracht. Grund genug uns einmal mit Mario Oehlmann und Olaf Groß von den Foggy’s über die Band und das neue Album zu unterhalten.

weiterlesen

auf ein Bier mit der Rockabilly Mafia

Seit über dreißig Jahren erfreuen die Jungs aus Elmshorn ihre Fans mit ihrem unverwechselbaren Stil, Sound und Bühnenpower. Als Nordkind hat mich die »Rockabilly Mafia« seit den 80er fest begleitet und mit vielen ihrer Songs verbinde ich für mich persönlich Geschichten voller Höhen und Tiefen. Vielleicht weil ihre Musik und ihre Texte mit mir zusammen groß wurden oder weil sie mitunter einfach treffen und ein Teil einer großen Geschichte erzählen. Das muss jeder für sich selber bestimmen. Ich für meinen Teil habe mich sehr gefreut, den Jungs von der »Rockabilly Mafia« ein paar Fragen stellen zu dürfen. Hier ihre Antworten …

weiterlesen

Was macht eigentlich Ace Shawn? (The Cadcatz)

Die CADCATZ sind eines der Augsburger Urgesteine des Rockabilly und seit Anfang der 1980er aktiv. Die Ursprünge verlieren sich im Nebel von Schülerband und Schulbällen. Man verbindet sie meist mit ihrem Gründer Hank Reeve und den vorherigen X-Raycats. Mit dabei damals Martin Eder und Lee Marlon. 1987 gab es eine Umbesetzung zum Cadcatz Sun Quartett mit Uli Galas und Ace Shawn. Später wurde das dann das Cadcatz Trio, bestehenden aus Ace Shawn, Tex Walter und Hank Reeve. Diese Band war es die in den 90er Jahren durch mehrere Tonträger (Hitrecord: Your baby tonight / Many miles) und jährliche Tourneen und europäische Festivalauftritt (Italien, Frankreich) bekannt wurde.

weiterlesen

auf ein Bier mit Lucky 13

Die Musik von »Lucky 13« ist von Rockabilly, Surf und 60’s Garage Sound geprägt und ergibt einen eigenen unverkennbaren Stil, den sie auch wieder einmal gelungen in ihrem neuen Album »Trouble And Love« zeigen. Schon nach kurzen reinhören war ich ein Fan von dem neuen Album von »Lucky 13«. Grund genug für mich Ed Mind von »Lucky 13« ein paar Fragen zu der Band und ihren neuem Album »Trouble And Love« zu stellen.

weiterlesen

auf ein Bier mit Rockabilly Riot

»Rockabilly Riot« wurden vom »Bremer Weser-Kurier« und dem Magazin »Prinz« als »jüngste Rockabilly Band Deutschlands« und als »die Nachfahren von Johnny Cash« betitelt. Das ist schon ein Anspruch, dem man erst einmal gerecht werden muss – den Jungs von »Rockabilly Riot« gelingt dieses aber sehr gut. Im Laufe der letzten Zeit haben sie durch ihr Können, gesammelten Erfahrungen, ihrer Musik und ihrer sympathischen Art einen guten Namen in der Szene gemacht und können sich über eine stetig wachsende Fangemeinde erfreuen. Und das absolut zu Recht, entsprechend waren wir neugierig auf die Jungs von »Rockabilly Riot« und haben ihnen ein paar Fragen gestellt.

weiterlesen

auf ein Bier mit Tom Toxic

Tom Toxic ist in der deutschen Rock’n’Roll Szene ein fester Begriff und nicht mehr wegzudenkender musikalischer Bestandteil – sei es durch den großen Erfolg der »Holstein Rockets«, dem »Tom Toxic Tollhaus Trio« oder aktuell mit seinem Projekt »The Tennessee Tapes«, welches man in den Social Medien direkt begleiten konnte. Wir haben Tom zu seinem musikalischen Weg, den »Tennessee Tapes« und zu seiner Aufnahme in der »International Rock-A-Billy Hall of Fame, Jackson, TN« ein paar Fragen gestellt.

weiterlesen

auf ein Bier mit dem John Lindberg Trio

Das »John Lindberg Trio« hat einen beispiellosen Erfolgsweg hinter sich. Mit vier Alben unter den Top 5 der schwedischen Alben-Charts, TV-Auftritte, ausverkaufte Konzerte und eine riesen Fangemeinde macht es sie zu Schwedens erfolgreichsten Rock’n’Roll Band. Grund genug uns mit John Lindberg über ihre Anfangszeit, ihre Musik und ihr neues Album »Straight from the Heart« zu unterhalten.

weiterlesen

auf ein Bier mit Maryann & The Tri-Tones

Aus der Asche der in Estland topbekannten Rock’n’Roll Band THE JUMPIN’ WHEELS hervorgegangen, gründeten sich die TRI-TONES 2007 kurz nach deren Auflösung. Eine Demoeinsendung der Sängerin und Gitarristin MARIANN LANTS führte zu einer kreativen Liebesheirat, und schon bald konnte das umbenannte Quartett die Szene auch über Estland hinaus, beispielsweise beim 18. Rockabilly Rave in England begeistern.

weiterlesen

auf ein Bier mit Sonny Burgess

Als 1954 Elvis Presley mit »That’s Allright Mama« die ersten Rockabilly-Titel erscheinen, nahmen auch Burgess und seine Band erstmals Rock’n’Roll- und Rockabilly-Stücke in ihr Repertoire auf. Im Oktober 1955 hatten sie dann die Gelegenheit, mit Elvis im Silver Moon Club zusammenzuspielen. Burgess war wie Elvis Presley auch sehr von Bluesmusikern der älteren Generation beeinflusst. Während Arthur Crudup einer von Presleys Favoriten war, wurde Burgess in einem ähnlichen Maß von dem Bluessänger und -pianisten Clarence Lofton aus Tennessee geprägt, der sein rhythmisches Spiel auch mit Pfeifen und Stampfen des Fußes unterstützte. So ist zum Beispiel Loftons »Brown Skin Girls« aus den 1930er-Jahren die Vorlage für Burgess eigenes »Truckin Down the Avenue«, dass er später für Sun Records aufnehmen sollte.

weiterlesen

auf ein Bier mit The Pinstripes

Seit 2001 als PINSTRIPES aktiv, verbindet die Musiker eine langjährige Freundschaft und über 15 jährige, teils gemeinsame musikalische Bühnenerfahrung. Mit vier erfolgreichen Alben und unzähligen Konzerten bis ins europäische Ausland hat sich das Trio in der Szene zu einer festen Größe entwickelt. Modern arrangierter und produzierter Rockabilly und Rock n Roll mit dem gewissen ‚Kick Ass‘-Flavour, scharf und schneidig dargeboten, ist das Markenzeichen der Band.

weiterlesen

auf ein Bier mit The Slapbacks

Schon seit 1995 ist das österreichische Quartett »The Slapbacks« aktiv und hat seitdem unter Anderem fünf Alben veröffentlicht. Mit zwei Gitarren, Kontrabass und Schlagzeug haben sie sich dem puren, knochentrockenen und etwas härteren Zweig des Genres verschrieben und gelten seit langer Zeit als Institution in diesem Gebiet. Mit ihren neuen Album »Rust‘n‘Dust« zeigt die Band ein weiteres mal die Energie, die in zwei simpel, aber punktgenau agierenden Gitarren in Kombination mit einer präzisen Rhythmusgruppe steckt. Die 14 Eigenkompositionen strotzen geradezu vor subtiler Coolness, Sänger und Leadgitarrist Michael Nehyba verziert mit seinem markanten Organ ein Gesamtbild, das den Geruch von Pomade, Motoröl und Bier verströmt und durch gelegentliche Abzweigungen Richtung Country (‚Highway Man Blues‘) souverän aufgelockert wird. Im bandeigenen Deelay Records-Studio auf Analogband aufgenommen, ist »Rust‘n‘Dust« die lang erwartete Rückkehr einer Band, die nicht umsonst im zeitgenössischen Rockabilly ganz vorne steht.

weiterlesen

auf ein Bier mit Rumble on the Beach

Rumble On The Beach wurde Mitte 1985 von Andy, Ohlly und Marc gegründet. Ohlly (Gesang) ist heute Chef bei Bear Family Records. Schon damals war ihre Rockabilly-Version des Prince-Klassikers Purple Rain der absolute Hammer! Ihr Debüt-Album »Rumble Rat« erreichte 1987 die oberen Plätze der Indie-Charts. Sogar die Teenie-Zeitschrift ‚Bravo’ hatte über sie geschrieben.

weiterlesen

auf ein Bier mit den Booze Bombs

Die »Booze Bombs« sind schon seit Jahren eine feste Größe in der Rock‘n‘Roll-Szene und haben eine große Fangemeide sowohl in Deutschland wie auch in den USA für sich gewonnen. Die Band überzeugt mit ihrem gekonnten Mix aus Rockabilly, Country-Einflüssen und »Dirty« Blues, der ausdrucksstarke und rockige Gesang von Annie Leopardo rundet dabei die Songs der »Booze Bombs« perfekt ab. Es rockt, es rollt, es zieht einen mit und macht einfach Spaß sich von den »Booze Bombs« musikalisch umhauen zu lassen. Uns hat die aktuelle Scheibe »Ice Cold Whykey« der Band so gut gefallen, dass wir Annie von den »Booze Bombs« spontan ein paar Fragen gestellt haben.

weiterlesen

auf ein Bier mit Ted Herold

Am 9.September 1942 wurde Harald Schubring aka Ted Herold in Berlin geboren und begann Ende der 50er seinen Erfolgszug mit Liedern wie »Ich brauch keinen Ring« oder »Dixieland Rock« zuerst als die »deutsche Antwort« auf Elvis Presley und den »wilden« und »rebellischen« Gegenpart zu Peter Kraus. Doch schon sehr schnell überzeugt Ted mit eigenen Interpretationen und Songs und wurde zu einer festen Größe des deutschsprachigen Rock’n’Roll. Mit seinen Songs identifizierte sich eine ganze Generation von Rebellen. Mitte der 60er bis Mitte der 70er wurde es ruhig um Ted Herold, aber dann startete er Anfang der 80er im Fluss der Auferstehung der deutschen »Neo«-Rockabilly-Szene nochmal richtig durch. Lieder wie »Rock´n´Roll for President«, »Rockabilly Willy« oder »Ab heute nur noch Leder« prägten so manchen deutschen Rock’n’Roller und blieben bis heute haften. Seit dem ist Ted Herold ein beständiger Eckpunkt des deutschen Rock’n’Roll.

weiterlesen

auf ein Bier mit den Ramblin Bandits

Das aus Dänemark stammende Trio gründete sich Anfang 2016 und konnte sich schon in kürzester Zeit eine große Fangemeinde in Dänemark und Deutschland erspielen. Die »Ramblin Bandits« sind Michael Skandov, Lasse Eriksen und André Prenthun. Lasse und Michael sind neu in der Rockabilly Szene und haben in den letzten 5 Jahren in verschiedenen Bands gespielt. André ist schon seit 15 Jahren dabei und formte 2008 die dänische Gruppe »Johnny Horsepower«. Bis 2016 spielte er auch bei der »Wild Wax Combo« mit, aber nun konzentriert er seine ganze Energie auf die »Ramblin Bandits«. Das Trio hat einen einzigartigen einprägsamen Sound, der sie unverkennbar macht. Er besteht aus einen Teil Motorbilly, einen Teil schnellen, rohen Garage Rockabilly, dazu eine Prise Blues und 60er Jahre Sound. Ihr erstes Album »On A Hill« wurde in einem Studio in Jütland, aber auch teilweise in ihren eigenen Studio aufgenommen und bietet mit den 13 Tracks ein abwechslungsreiches und rockiges Debüt.
Nachdem die Jungs von »Ramblin Bandits« am 17.September so dermaßen das 20 Flight Rock in Hamburg abrockten, haben wir Lasse, Michael und Andre spontan bei einem Bierchen ein paar Fragen gestellt.

weiterlesen