auf ein Bier mit den LenneRockets

Besonders viel Spaß habe ich bei einem Interview, wenn ich die Jungs schon seit gefühlten Urzeiten kenne und mich noch mehr darüber freue, wenn sie auch nach dem Ende einer Ära wieder neu durchstarten und mit einer Liebe, Begeisterung zur Musik und Power und Energie auf der Bühne wie der Phönix aus der Asche die Rock’n’Roll Welt neu erobern. So wie es bei den »LenneRockets« der Fall ist! Um die ehemaligen »Lennerockers« Mitglieder Frank Butgereit und Dirk Mankel hat sich eine neue Formation gebildet, welche mit einer 5-Mann-Aufstellung zum einen in guter alter »Lennerockers«-Manier, aber auch mit sehr vielen neuen Einflüssen, musikalischer Vielfalt und eigenen Songs hammermäßig durchstartet und schon in kürzester Zeit beeindruckend überzeugen konnten. Nun kam als kleiner »Leckerbissen« ihr Short-Album »Loser’s Ball« heraus, welches ihren energiegeladenen Liveauftritten in nichts nach steht und auch mit einer tollen musikalischen Bandbreite überzeugt. Mehr als nur ein Grund mal dem Frankie von den »LenneRockets« ein paar Fragen zu stellen!

LenneRockets

LenneRockets:
Frank Butgereit – Lead Vocals, Rhythm Guitar
Daniel Paterok – Piano, Backing Vocals
Andy Müller – Upright Bass
Benny Ballweg – Lead Guitar, Backing Vocals
Dirk Mankel – Drums & Washboard
Plattenfirma: Treewalk Records
Booking: info(at)lennerockets.de
Weitere Infos:
- Webseite: LenneRockets
- Facebook: LenneRockets

CD Bestellung direkt unter:
info(at)lennerockets.de
(5,- € CD + 2,- € Postversand)

Bewerte den Artikel:

Interview:

rockin and rollin: Frankie, wir kennen uns schon seit knapp 30 Jahren, es war damals noch die Anfangszeit der »Lennerockers« gewesen und ihr hattet hier in Cuxhaven bei einem Oldtimertreffen gespielt. Es folgten Auftritte hier beim »Sommerabend am Meer«, Freundschaften, Partys in Hagen-Hohenlimburg, Strandpartys in Cuxtown und so manches Bierchen beim Billard. Seitdem ist viel Zeit vergangen, du bist mit den »Lennerockers« in über zwanzig Ländern getourt, ihr habt 18 Alben veröffentlicht, 2.591 Auftritte absolviert, wart 33 Jahre lang als Band in Aktion gewesen und seid eine der erfolgreichsten europäischen Rock’n’Roll Bands überhaupt geworden.
Umso mehr habe mich darüber gefreut, als es hieß, dass es nach der Auflösung der »Lennerockers« nun bei dir mit den »LenneRockets« weiter geht. Aber nichtsdesto trotz, hat die Zeit mit den »Lennerockers« nicht auch eine Wahnsinnskraft gekostet?

Frankie: Na klar, so ein Programm zu fahren, kreuz und quer durch Europa zu touren, jedes Wochenende weg von daheim zu sein, das ist schon heftig. Die Auftritte entschädigen natürlich, aber wenn man keine zwanzig mehr ist, merkt man das schon in den Knochen… So ist das mit dem Rock‘n‘Roll, er krault Dich, und er tritt Dich! (lacht)

rockin and rollin: Nachdem sich die »Lennerockers« aufgelöst haben, habt ihr euch eine kurze Verschnaufpause gegönnt und seit kurzem habt ihr neue musikalische Wege beschritten. Dirk Mankel und du mit den »LenneRockets« und Claus Coxx, Teddy und Ele als »The Lennebrothers Band«. Also so ganz ohne Musik geht es wohl doch nicht. Warum getrennte Wege, wenn ich fragen darf, und nicht gemeinsam unter der Fahne der »Lennerockers« wieder durchstarten?

Frankie: Naja, wenn man unterschiedlicher Ansicht ist, wie es in Zukunft weiterlaufen soll, gibt‘s nur drei verschiedene Wege: sich durchsetzen, sich zurücknehmen oder eigene Wege gehen. Wir haben uns für die dritte Lösung entschieden, weil so ein neuer frischer Wind wieder ordentlich Leben in die Sache bringt. Neue Leute mit neuen Ideen, aufgeschlossenes kreatives Arbeiten und gemeinsam ganz ganz viel Spaß haben – das war bislang für Dirk und mich ein aufregendes, erfolgreiches und tolles Jahr! Zur Zeit streichelt uns der Rock‘n‘Roll…

rockin and rollin: Ich finde die Namensgebung eurer Band wie auch der von Ele und Teddy seht stark angelehnt an den damaligen »Lennerockers«. Absicht oder Zufall?

Frankie: Ganz klar Absicht, denn man hört uns ja sofort an, aus welchem Stall wir kommen. Wir spielen in der klassischen Lennerockers-Fünfer-Besetzung und haben noch eine Menge alter Kracher im Programm, die die Leute hören wollen. Auf der anderen Seite sind mit drei neuen Musikern auch neue Ideen und Songs dazugekommen, die super im Publikum ankommen und mächtig Dampf im Kessel machen. Das Gute am Bandnamen »LenneRockets« ist also, dass die Leute ahnen können, was sie erwartet und in welche Richtung es geht, aber doch mit Überraschungen im Programm rechnen können.

rockin and rollin: Frankie, dann stelle bitte einmal die »LenneRockets« vor! Wer seid ihr und was darf man musikalisch von euch erwarten?

Frankie: Fangen wir mal mit der Rhythmusgruppe an. Am Kontrabass zupft, slapt und wummert Andreas Müller, eine richtig coole Socke aus Dortmund. Er und unser Schlagzeuger Dirk Mankel (der auch wie ich von den »Lennerockers« kommt) bilden ein tolles Fundament, gemeinsam grooven die beiden wie die Hölle. Das merkt man sofort bei unseren Konzerten, die Band geht ordentlich nach vorn los! Dazu kommt dann Pianist Daniel Paterok, unser Bandküken mit ganz flinken Fingern. Er wechselt sich bei den Soli mit Gitarrist Benny Ballweg ab, der zwar der Band-Methusalix ist, aber unserem Junior bei den flinken Fingern in nichts nachsteht. Toll zu beobachten, wenn sich die beiden die Bälle zuspielen und mit Spaß inne Backen drauflosjammen. Naja, und dann bin da noch ich, Frankie Butgereit, der für den Leadgesang zuständig ist. Unterstützt werde ich durch die Backing Vocals von Daniel und Benny. Ach so, und die Rhythmusgitarre spiele ich auch. Ich finde, dass zwei Gitarren und das Piano einfach mächtig drücken, dazu der Groove von Bass und Schlagzeug und es geht tierisch ab. Wer uns schon mal gesehen hat, wird das bestätigen können.

rockin and rollin: Wie bist du eigentlich zum Rock’n’Roll gekommen und was begeistert dich als Musiker an diesem Musikstil?

Frankie: Ich hatte das Glück, Ende der Siebziger/Anfang der Achtziger Jahre Teenager zu sein, als der Rock‘n‘Roll wieder in Mode und in die Charts kam. Es ging los mit »Shakin‘ Stevens« und »Rocky Sharpe & The Replays«, dann kamen »Matchbox« und die »Stray Cats« hinzu. Unvorstellbar, die waren wirklich in Radio und Fernsehen zu sehen, der Rock‘n‘Roll war gleichberechtigt neben Rock, Pop, Schlager usw. usw. vertreten. Die Musiklandschaft war damals viel bunter, was man auch feststellen kann, wenn man mal alte „Disco“-Sendungen oder den „Musikladen“ schaut. In beiden Sendungen konnte man »Rudolf Rock und die Schocker« sehen, »Matchbox«, »Shaky«, »Rocky Sharpe« und im Musikladen trat auch »Johnny Cash« sowie »Crazy Cavan ‘n‘ The Rhythm Rockers« auf. Nur als Beispiel… Da hat‘s mich einfach erwischt. Man sucht sich ja den Rock‘n‘Roll nicht aus, sondern er packt dich und lässt dich nicht mehr los. Geht direkt durchs Bein ins Herz. So ist es mir jedenfalls gegangen. Und als man einmal angefangen hat, sich mit dem Thema zu befassen, hat man das ganze Rockabilly-Universum für sich entdeckt – und das ist bis heute so geblieben.
Und noch eines zu den Leuten, die jetzt bei »Shaky« die Nase rümpfen und auch an »Dick Brave« kein gutes Haar lassen: ich finde Rock‘n‘Roller mit Charterfolg wichtig, da sie den Rockabilly in jüngeren Generationen bekannt machen. Viele junge Billys und Bellas von heute hätten vielleicht die beste Musik der Welt gar nicht entdecken können, wenn sie nicht durch „Walk This Way“ usw. von »Sasha« mit dem Rock‘n‘Roll in Berührung gekommen wären. Nachwuchs ist wichtig, damit „Rock‘n‘Roll is here to stay“ auch morgen noch gilt.

rockin and rollin: Gibt es musikalisch Unterschiede zwischen den »Lennerockers« und der »LenneRockets«, oder geht es im gleichen Stil weiter?

Frankie: Eigentlich beides. Denn wir spielen zum einen Songs der »Lennerockers«, mit denen es im gleichen Stil weitergeht – und zum anderen haben wir neue Songs im Programm, teils gecovert, teils selbstgeschrieben, die sich von den »Lennerockers« unterscheiden und einen flotten neuen Schwung in die Sache bringen. Was doch ein neuer Buchstabe im Bandnamen so bewirken kann… (lacht)

rockin and rollin: Was mir sehr gefällt sind eure kleinen Videos, mit denen ihr eure Fans euch auf Tour, Bandalltag und vielen kleinen Scherzen begleiten lasst. Klasse Sache! Ihr mischt perfekt gute Promotion mit engem Kontakt zu euren Fans, eigentlich das Non-Plus-Ultra für eine Band. Leider machen dieses nur wenige Bands, umso schöner finde ich, dass ihr das so gekonnt umsetzt. Wie kommt ihr eigentlich auf die verrückten Ideen zu euren Videos?

Frankie: Wir haben das Riesenglück, das wir alle einen ähnlichen Humor haben. Auf Tour bringt jeder einen lustigen Spruch nach dem anderen und auf Bandproben lachen wir uns regelmäßig kaputt, was einen Riesenspaß macht. Und einer hat immer eine neue Idee für ein lustiges Kurzvideo – man darf ja ruhig sehen, dass wir Spaß an der Sache haben…

rockin and rollin: Ihr seid auch schon fleißig und mit großem Erfolg auf Tour und man spürt die Begeisterung und Freude, mit der ihr auf der Bühne seid. Ist die Musik für euch sowas wie ein Lebenselixier oder eher die gegenseitige Begeisterung und Mitreißen zwischen den Zuschauern und euch?

Frankie: Ja, eigentlich kommt das alles zusammen. Alles was Du sagst: das Lebenselixier Rock‘n‘Roll sorgt für gegenseitige Begeisterung und reißt die Zuschauer und uns mit… Aber das kennt vermutlich jede Rockabillyband!

rockin and rollin: Mittlerweile ist auch eure erste CD erschienen und trifft überall auf sehr positive Resonanz und Kritiken. Ich habe auch schon reingehört und gefällt mir sehr gut, ausgezeichnete Mischung, klasse Songs und ein super Wiedererkennungswert. Ein paar Worte deinerseits zu eurer CD!?

Frankie: Wir wollten einfach zeigen, dass es uns gibt und was wir so draufhaben. Eine mit Liebe produzierte Visitenkarte sozusagen. Deshalb findet man dort den Neo-Rockabillysong neben dem Stroller, das Speed-up-Country-Stück neben dem Boogie Woogie. Freut mich richtig, dass die Scheibe Euch gefällt!

rockin and rollin: Wie entstehen eure Lieder? Hat einer die Idee, stellt sie den anderen vor und gemeinsam erarbeitet ihr einen Song oder gibt es bei euch eine gewisse Aufgabenteilung?

Frankie: Mal so, mal so. Wer immer eine Idee hat, wirft sie in die Runde, und dann wird im Proberaum geschaut, was draus wird. Bei den Songs der CD war das dann wieder etwas anders, da hatte ich ein paar Ideen im Kopf und habe mich mit Dirk, unserem Drummer, zusammengesetzt, um da die Songs raus zu entwickeln. Dann kam die Kreativität von Andy, Daniel und Benny hinzu, die mit geilen Bassläufen und coolen Solos die Sache rund gemacht haben. Es gibt keine Standardvorgehensweise, so ein Songbaby kommt mal mit dem Kopf und mal mit dem Steiß voran zur Welt… (lacht)

rockin and rollin: Ist schon ein weiteres Album in Planung?

Frankie: Ja, wir arbeiten dran.

rockin and rollin: Frankie, welche Bedeutung hat das Wort »Rock’n’Roll« für dich?

Frankie: Lebensinhalt! Er bestimmt, was für Musik ich höre, was für Klamotten ich trage, dass ich mir die verbliebenen Haare nach hinten kämme, dass mein Auto Baujahr 1959 ist usw. usw. Wie gesagt, wenn Dich der Rock‘n‘Roll gepackt hat, macht er diese Dinge mit Dir… Ich habe da kein Mitspracherecht… (lacht)

rockin and rollin: Was habt ihr für die Zukunft geplant, bzw. sind eure musikalischen Ziele?

Frankie: Was wohl jede Band möchte: touren, auftreten, Platten aufnehmen, ganz viel Spaß haben, und zwar so lange, bis die Welt erkannt hat, dass es keine bessere Musik als den Rock‘n‘Roll gibt. Kurzum: wir streben nichts geringeres als die Weltherrschaft an! (lacht)

rockin and rollin: Die berühmten »last words« einmal für euch an eure Fans!

Frankie: Niemals unterkriegen lassen! Wenn Dir mal wieder das Schicksal ins Kreuz tritt, geh nach Hause und leg ‘ne Platte auf. Seltsamerweise geht‘s dann wieder besser. In unserem Song „Loser‘s Rock‘n‘Roll“ haben wir gereimt:
“Whenever you feel down and blue, ‘cause you‘re the losing kind,
Put some rockin‘ vinyl on to brighten up your mind.
Music is a remedy, fortget about the rest.
A dose of real rock therapy, ‘cause Rock‘n‘Roll cures best!“
Das trifft‘s…

rockin and rollin: Frankie, ich danke dir sehr für das Interview!

Frankie: Und Euch, liebes ROCKIN‘ AND ROLLIN‘-Team, danke ich für Eure tolle Arbeit und diese Super-Plattform! Weiter so und viel Glück dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.