auf ein Bier mit Matchbox

Es gibt Band, welche man einfach gar nicht groß vorstellen muss, da sie einfach ein klarer Begriff in der Szene sind - die britische Band Matchbox ist eine davon! Mit Songs wie »Rockabilly Rebel«, »Buzz Buzz a Diddle It«, »Midnite Dynamos« und »When You Ask About Love« stürmten sie weltweit die Charts, waren mit Rock’n’Roll Legenden wie Jerry Lee Lewis, Bo Diddley und Carl Perkins auf Europatournee gewesen und prägten das Bild der »Rockabilly-Szene« der 80er. Umso mehr freute ich mich darüber, mit den Jungs von Matchbox ein Gespräch führen zu dürfen. Hier das Ergebnis, viel Spaß beim Lesen!

Matchbox

Matchbox:
Graham Fenton – Lead Vocalist
Steve Bloomfield – Lead Guitar / vocals
Gordon Scott – Rhythm Guitar / vocals
Fred Poke – Bass / vocals
Jimmy Redhead – Drums / vocals
Plattenfirma:
Booking: matchbox(at)freenetname.co.uk
Weitere Infos:
- Webseite: Matchbox

Bewerte den Artikel:

Interview:

rockin and rollin: 1971 habt ihr euch, damals noch in einer anderen Formation, als Band gegründet. Wie kam die Idee eine Band zu gründen und wie hattet ihr euch zusammengefunden?

Matchbox: Die Originalband kam nach mehreren Namensänderungen zusammen, aber im Grunde war das Line-Up der ursprünglichen Band, Wiffle Smith, Fred Poke Jimmy Redhead und Iain Terry … auf dem Weg dahin kamen und verließen, Rusty Lupton, Bob Burgos und andere Mitglieder uns … Dann kamen Graham und Gordon 77 und 78 dazu und so wurde 1978 das Hit-Line-Up gegründet.

rockin and rollin: Wie war die Rock’n’Roll-Szene damals in England in den 70er gewesen?

Matchbox: Es war toll, es gab so viele Kneipen und Vereine, wohin man gehen konnte, um Rock`n`Roll zu hören, aber ich glaube, die wichtigsten Ereignisse waren dann die »Lyceum Ballroon«, die vier Bands auf einmal in einen Monat hatten und natürlich den »Royalty Ballroom«. Das waren die Tage vor dem ersten »Caister Rock`n`roll Weekender«.

rockin and rollin: Was für ein Gefühl war es damals ein Teddyboy zu sein?

Matchbox: Nicht einer von uns war eigentlich das, was du als Teddyboys als solche nennst. Wir sind alle zu den R`n`R Kneipen und Vereinen gegangen, um R`n`R Bands zu sehen, aber nicht in Drapes. Einige von uns fuhren Motorräder, und wir nannten uns Rocker oder Greasers.

rockin and rollin: Einmal aus eurer persönlichen Sicht, hat sich die Musik und die Szene im Rockabilly seit den 70/80er bis heute geändert? Und wenn ja, wie?

Matchbox: Sicherlich hat die Szene heute vielfältigere Musik wie z.B. Psychobilly und Punkabilly und natürlich gibt es noch mehr Jive und Swing Clubs als früher, so wird die Szene immer größer.

rockin and rollin: Euer Sound ist prägend für den modernen Rockabilly. Wer hat euch musikalisch beeinflusst und was sind eure musikalischen Helden?

Matchbox: Nun, ich denke das sind, Gene Vincent, Hank Williams, Chet Atkins, Carl Perkins, Mac Curtis, Ray Campi, Johnny Burnette, Cliff Gallup, Buddy, Elvis … die Liste ist endlos.

rockin and rollin: In Deutschland gibt es in der Rock’n’Roll-Szene seit einiger Zeit eine große Diskussion. Immer öfters spielen Bands vor halb vollen Räumen, es gibt zu viele Konzerte gleichzeitig, der Nachwuchs fehlt und die »alten« Rock’n’Roller sind mittlerweile träge geworden. Einige der »harten« Rock’n’Roller möchten aber auch keine »normalen« Leute auf den Konzerten sehen, da diese für sie nicht wirklich mit dem Herzen dabei sind. Ich persönlich sehe es anders, denn es ist eigentlich egal welche Leute mit der Musik erreicht werden, solange sie die Musik lieben, Spaß daran haben und gerne die Bands live sehen ist alles gut. Auf die Musik kommt es an! Gibt es diese Diskussionen auch in England und wie steht ihr dazu?

Matchbox: Nun denn, sicher gibt es immer zu viele Veranstaltungen zu sehen, und wenn Du deine Lieblingsband sehen möchtest, dann musst du dich für ein Event entscheiden oder warten, bis es passt. Darum sind einige Events nicht so voll, wie sie sein könnten. Du sagst, die alten Rock`n`Roller sind träge geworden, vielleicht ist es ja, weil wir mittlerweile alle vierzig oder fünfzig Jahre älter sind. Aber man kann sagen, dass wir älteren Rock`n`Roller immer noch eine Menge reißen können. Das, was du über die »Hart-Liner Rock`n`Roller« sagst, ist auch richtig. Sie wollen keine »normalen« Menschen bei ihrem Gigs, aber ich denke, das ist eine kleine Minderheit und grundlegend sehen wir in den meisten Konzerten eine Mischung aus allen Leuten, die die Musik genießen und zusammenkommen.

rockin and rollin: Ihr seid dann zusammen mit Bo Diddley und Carl Perkins auf Europa-Tournee gewesen. Wie kam es dazu?

Matchbox: Die Tour wurde organisiert und sie suchten nicht nur eine Band, die die Show eröffnete, sondern auch um Bo Diddley zu unterstützen. Als Matchbox waren wir eine gute Allround-Band. Wir wurden vorgestellt und wir haben den Gig bekommen. Das war eine tolle Tour für die Band und wir alle haben sie enorm genossen..

rockin and rollin: Nach der Europa-Tournee begann euer großer Durchbruch, die Leute wurden auf eure Musik aufmerksam. Magnet Records machte einen Plattenvertrag mit euch und ab da ging es steil aufwärts. Tourneen mit Jerry Lee Lewis, Johnny Cash, Chuck Berry und vielen anderen kamen. Hattet ihr mit dem Erfolg gerechnet, oder kam es überraschend?

Matchbox: Keiner in der Band erwartete den Erfolg, der damit gekommen war. Veröffentlichungen, die in den Charts landeten und Touren auf der ganzen Welt, und ja, es war überraschend. Und natürlich das Beste war, mit so großen Rock`n`Roll Legenden wie Jerry Lee und Johnny Cash und unzähligen anderen zu touren. Diese Touren waren einfach unglaublich.

rockin and rollin: Ihr wurdet im Radio gespielt, hattet Fernsehaustritte und eure Musik wurde in der ganzen Welt verkauft und eure Lieder waren in den Charts. Mit durch eure Musik wurde der Rockabilly immer mehr bekannt und viele Menschen fanden durch euch ihre Liebe zum Rock’n’Roll. War es einfach wieder der richtige Zeitpunkt für den Rock’n’Roll gewesen?

Matchbox: Es war Zeit für eine Veränderung, das ist sicher. Wir hatten einige Rock’n`Roll Songs in den Charts, aber als Matchbox die Charts mit einem Hit wie »Rockabilly Rebel« eroberte, öffnete es allgemein den Leuten die Augen für etwas das ein bisschen aufregender war. Die »Lennerockers«, die große Freunde von uns sind, sagten zu uns, als sie uns im deutschen Fernsehsender sahen, war für sie klar, dass dies die Musik war, welche sie spielen wollten. So sehr, das es sie dazu bewegte ihre eigene Rock`n`Roll Band zu gründen.

rockin and rollin: Lieder aus der Feder von Steve Bloomfield wie z.B. »Rockabilly Rebel« oder »Midnite Dynamos« sind Songs, die bis heute jeder Rock’n’Roller mitsingen kann und begeistert. Wie sind die beiden Lieder entstanden?

Matchbox: Nun, »Rockabilly Rebel« wurde über die jungen Rockabilly`s geschrieben die kamen, um die »Machtbox« spielen zu sehen und »Midnight Dynamo`s« war eigentlich über uns geschrieben, Matchbox … du siehst, wir waren die Midnight Dynamo`s!

rockin and rollin: Der deutsche Sänger Ted Herold hatte dann ja von eurem Hit »Rockabilly Rebel« eine deutsche Version mit dem Titel »Rockabilly Willy« veröffentlicht. Wie kam es dazu und wie gefällt euch die Version von Ted Herold?

Matchbox: Wir haben kein Mitspracherecht, auf das was andere Leute veröffentlicht haben, also wissen wir nicht, wie es zustande kam. Uns wurde gesagt, der Grund dafür das »Rebel« zu »Willy« geändert wurde, war, dass es keine genaue Übersetzung der Bedeutung von »Rebel« ins Deutsche gab. Ted hat natürlich mit dem Lied einen tollen Job gemacht.

rockin and rollin: Euer Album »Matchbox«, mit dem ihr auch weltweit großen Erfolg hattet, ist für mich eines der prägendsten und besten Rock’n’Roll Alben der 80er Jahre. Könnt ihr ein wenig zu dem Album erzählen? Wie entstand es und eure Gedanken zu dem Album?

Matchbox: Das Matchbox-Album wurde zusammengestellt, um die Vielfalt der Band zu zeigen. Die Hälfte des Album sind Originalsongs und die anderen Hälfte Cover.

rockin and rollin: Dann wurde es um euch herum sehr ruhig. 1985 hattet ihr euch aufgelöst und war sehr lange nichts mehr von euch zu hören gewesen. Elf Jahre später, 1996 habt ihr euch als Band wieder zusammengefunden und seit dem tourt ihr wieder erfolgreich durch Europa. Wie kam es zu dem »Aus« 1985?

Matchbox: Die Arbeit für die Band entwickelte sich sehr langsam und wir alle brauchten etwas anderes zum auszuprobieren, und so rutschte die Band eins nach dem anderen in andere Sachen.

rockin and rollin: Und was hat dazu geführt, das ihr euch als Band 1996 wieder zusammengefunden habt?

Matchbox: Wir wurden von Ritchie Gee kontaktiert, welcher die »Wildest Cats in Town« Weekender in Pakefield, Großbritannien organisierte. Er fragte, ob Matchbox für eine Wiedervereinigungs-Show im »Tennessee Club« in London zusammenkommen würde. Nach mehreren Telefonaten an die ganze Band, wurde vereinbart, eine »Einmal-Show« zu machen. Da die Show so ein Erfolg war, wurden wir gebeten die nächste zu machen … und die nächste … und die nächste … seither sind wir wieder zusammen.

rockin and rollin: Ihr habt, ich glaube 2006, euer letztes Album mit dem Titel »Comin’ Home« in Eigenregie herausgebracht, welches super an euren Stil in den 80er anknüpft. Was könnt ihr uns über das Album erzählen?

Matchbox: Nicht lange, nachdem wir wieder zusammen waren, dachten wir, wir würden gerne wieder ins Studio gehen, um zu sehen was wir da zusammen machen könnten. Wir haben das `Coming Home` Album an drei verschiedenen Standorten gemacht, zwei in Studios in Großbritannien und zwei Tracks wurden in einem Studio in Österreich aufgenommen.

rockin and rollin: Ihr seit aktuell fleißig auf Tour und spielt demnächst auch in Deutschland. Freut ihr euch schon darauf wieder einmal in Deutschland zu spielen und was mögt ihr an Deutschland?

Matchbox: Wir kommen immer gerne nach Deutschland, wir haben viele deutsche Fans und viele Freunde in anderen deutschen Bands. Wenn wir dann alle zusammen spielen, ist es eine einzige große Partyatmosphäre.

rockin and rollin: Es ist mittlerweile schon etwas her, seit dem eurer letztes Album mit neuen Songs erschienen ist. Viele Fans warten schon darauf, wird es demnächst wieder ein neues Album von »Machtbox« geben?

Matchbox: Wir reden zwar immer wieder darüber, aber bisher gibt es keine Pläne, noch ein Album zu veröffentlichen.

rockin and rollin: Eure Worte für eure Fans aus Deutschland!

Matchbox: Wir freuen uns immer, unsere Fans und Freunde in Deutschland zu sehen. Wir werden am 2. Dezember nach Berlin kommen und nächstes Jahr am 3. Februar in Hamburg spielen.

rockin and rollin: Ich danke euch sehr für das tolle Gespräch!

Matchbox: Du bist bei uns immer herzlich Willkommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.