Grandma’s Ruin – Die Pomade mit Eleganz und Stil

Es ist immer schön, wenn ich über etwas stolpere, was mich schon auf den ersten Blick neugierig macht. Wenn dann auch noch der Rest passt und das Produkt in sich rundum stimmig ist, macht es noch viel mehr Spaß. So wie hier bei der Pomade »Grandma’s Ruin«! Mich hat sie absolut überzeugt und so habe ich Gerry von »Grandma’s Ruin« ein paar Fragen zu seiner Pomade gestellt. Und ACHTUNG in dem Interview versteckt sich auch ein kleines Gewinnspiel und es gibt eine Dose »Grandma’s Ruin« zu gewinnen!

weiterlesen

Im Gespräch mit Michael Niehage – »The Unleashed – Das Rock’n’Roll Magazin«

Das »Unleashed Magazin« ist mittlerweile eine feste Institution in der Rock’n’Roll Szene und hat sich mit seinen abwechslungsreichen und informativen Artikeln und Interviews etabliert. Grund genug einmal Michael Niehage – den Kopf des »Unleashed« auf die andere Seite der Interviewcouch zu holen und ihm ein paar Fragen zu ihm, »Unleashed« und dem Event »Doo Wop im Norden« zu stellen.

weiterlesen

Marcel Bontempi – Stompin The Art!!!

Marcel Bontempi – Grafiker, Musiker, Berufsjugendlicher! Der in Gudensberg lebende Marcel Bontempi ist vielen sicherlich durch Bands wie »The Montesas«, »Dr. Bontempi’s Snake Oil Company« oder durch seine musikalischen Soloprojekte bekannt, aber noch mehr Leute dürften ihn bzw. seine Arbeiten als Künstler kennen. Ob Cover-, Plakatgestaltung, Artwork oder Bühnenbild – seine Vielseitigkeit und wunderbaren Arbeiten haben ihn schon lange zu einer festen Größe im Bereich der Rock’n’Roll Illustratoren gemacht. Grund genug ihn und seine Arbeiten einmal näher vorzustellen.

weiterlesen

O’Donnell Moonshine – der verrufene Geschmack der alten Zeit

Mittlerweile sind »Moonshiner« auch in Deutschland auf dem Vormarsch und finden ihren Weg immer öfters auf Partys oder als ganz besonderes Highlight oder Mitbringsel für eines schönen Abend unter Freunden. Und das zu recht, denn geschmacklich wie auch von der Aufmachung und der Hintergrundstory sind »Moonshiner« schon etwas ganz Besonderes. Grund genug einmal der Spur eines deutschen »Moonshiners« zu folgen und so haben wir Philip Morsink von »O’Donnell Moonshine« ein paar Fragen zu ihren Unternehmen und ihren Produkten gestellt.

weiterlesen

King´s Barbershop – Der schnellste Rock’n’Roll-Friseur … von hier bis Mexiko

Der nah an Kiels Diskothekenmeile gelegene King’s Barbershop steht seit 2003 nicht nur für gestylte Frisuren, sondern für alles, was in Kiel mit Rock’n’Roll und speziell Rockabilly zu tun hat. Dazu gehören eine eigene Pflegeserie, handgemachte Musik und eine große Liebe zu den 1950er Jahren, die sich nicht zuletzt in den ausgesuchten Accessoires des Ladens zeigt.

weiterlesen

»Yeehaaw Scrapbook« – ein SzeneMagazin auf neuen Wegen!

Die Idee »köchelte« schon recht lange in mir. In den 80ern bekam ich einige Ausgaben des legendären »KICKS Magazine« des vor kurzem verstorbenen Billy Miller (Norton Recors) in die Hand, dann das »Rock’n’Roll Musik Magazin«, das »Rockin‹ Fifties« und das »Dynamite«. Aber ich wollte etwas anders machen als alle anderen: den Fokus auf 50er Jahre und Rock’n’Roll/ Rockabilly, ausgefallene Technik von damals, eben das, was andere Magazine nicht machten und vor allem UNTERHALTEND und locker geschrieben.

weiterlesen

Womanizer – Die Pomademanufaktur

Pomade ist ein vielseitiges und umfangreiches Thema, es gibt ebenso viele Produkte wie auch Anleitungen zur Nutzung und dem »herauswaschen« von Pomade. DAX, Murray, Sweet Georgie Brown, Schmiere, Reuzel, Black & White, Bone Crusher, usw. sind nur ein paar Namen in dem großen Pool »Pomade«. Aber es gibt nur wenige deutsche Pomademanufakturen und noch weniger deutsche »Homebrew« Pomademanufakturen – nämlich nur eine einzige: Die Womanizer Pomademanufaktur!

weiterlesen

Buch: Rock’n’Roll Fieber (Autor: Randy Richter)

Rock’n’Roll Fieber war der Titel seines ersten Songs, den er im Alter von 15 Jahren schrieb. Randy besaß noch nicht einmal eine Gitarre, versuchte aber der Konzertgitarre von seinem Kumpel Wassilly Melodien zu entlocken, wann immer er ihn besuchte. Da er damals besser Russisch als Englisch sprach, verfasste er den Text in seiner Muttersprache.

weiterlesen