Janette Budtke – Rock’n’Roll mit Herz

Janette Budtke

Schon geraume Zeit sehe ich immer wieder, wie Janette mit kleinen und großen Aktionen und ganz viel Herz das Leben vieler Menschen wieder ein kleines Stück lebenswerter macht. Besonders Hilfe für die Obdachlosen ist ihr ein Herzenswunsch, und so fährt die selbstständige Friseurmeisterin zwei- bis dreimal im Jahr in das Obdachlosenheim in Oranienburg und frisiert den Menschen die auf der Straße leben kostenlos die Haare, plauscht mit ihnen und nimmt sich Zeit für deren Gedanken und Nöte. Zusätzlich dazu unterstützt sie die Obdachlosen mit sammeln von Sachspenden und der Hilfe bei dem Umgang mit Behörden. Für ihre selbstloses Engagement wurde sie auch unter dem Motto „Menschen 2016 – Stille Helden“ beim Stadtempfang in Hohen Neuendorf geehrt.

Interview:

rockin and rollin: Janette, vielleicht für diejenigen die dich noch nicht kennen ein paar Worte zu dir und deiner Person?

Janette Budtke: Mein Name ist Janette Budtke, viele kennen mich unter Frl. Undiplomatisch. Ich bin 36 Jahre und alleinerziehende Mutter zweier Kinder (2J. & 9J.) Friseurmeisterin und seit mehr als 10 Jahren selbstständig mit „Foenix Haarsysteme“, ehrenamtlich engagiere ich mich seit mehr als 6 Jahren, seit 2016 gibt es die „Charity Banditen“.

rockin and rollin: Eine Frage, welche ich immer wieder gerne stelle da ich die Vorgeschichten einfach so vielfältig und schön finde, wie bist du zum »Rock’n’Roll« gekommen und was bedeutet er für dich?

Janette Budtke: Rock´n´Roll ist eine Musikrichtung ähnlich wie die Bezeichnung Rockabilly und vorrangig erstmal nix anderes. Jeder definiert es für sich anders und durchaus auch mal neu. Leider haben wir derzeit eine inflationäre Situation bezogen auf „Erkennungsmerkmale“ wie Kirschen, Pünktchen und unnützen Kram, was sich leider auch im Verhalten vieler Wochenend-Rock`n`Roller widerspiegelt. Es wird sich verkleidet, weil es gerade modern erscheint, trotzdem bleibt für mich der Rock`n`Roll über die Liebe zur Musik hinaus eben ein Lebensgefühl fürs Ganze was sich auch in der Wahl meines Autos, ich fahre eine wunderschönen Lincoln Continental BJ. 69, niederschlägt. Man distanziert somit automatisch vom „außen HUI und innen PFUI“ wo nur der Schein zählt, daher kann auch bei mir der rebellische Aspekt hinzugezogen werden, der für die damalige Jugend typisch war, denn ich distanziere mich eben gerne deutlich und auch LAUT vom Mainstream und der „Szene-Polizei der Hobby – Rock`n`Roller". HERZBLUT oder gar nicht ist wie in allen meinen Lebensbereichen meine Devise. Und das bereits seit meiner frühen Kindheit.

rockin and rollin: Ich werfe mal ein paar Worte in den Raum: »Friseurmeisterin« »Inhaberin von Foenix Haarsysteme«, »Berlin Fashion Week«, »Top Stylistin«. Dazu noch Familie, Haus und Kinder. Du liebst schon die Herausforderungen und gehst deinen Weg. Und dennoch findest du Zeit für die Sachen, die dir wirklich am Herzen liegen, um anderen zu helfen und die für Menschen, die dir wichtig sind. Organisationstalent, oder wie schaffst du das alles? Und bleibt noch Zeit zum Durchatmen?

Janette Budtke: Tatsächlich kann eben trotz viel Organisation das Wissen darum helfen zu können auch eine Art von Durchatmen darstellen. Das wirkliche Durchatmen allerdings kommt je nach anstehenden Aktionen schon mal etwas kurz, was aber durch den Erfolg auch wieder wettgemacht wird. Durch meine Familie und meinen Freundeskreis kann ich mir auch meine Zeit für Haus und Kinder schaffen, so dass zum Schluss doch wieder alles unter einen Hut zu bringen war, auch wenn es nicht immer im Vorfeld danach ausgesehen hat.
Besonders eben der Bereich »Top Stylistin« (wobei das fast nur nach Glamour klingt) bzw. eben die Foenix Haarsysteme sind keine typischen Dienstleistungen, sondern gerade auch da ist einer der wichtigen Bestandteile eben das Helfen und glücklich machen der Menschen, die mehr als nur einen neuen Haarschnitt benötigen. Der Haarverlust unter denen heutzutage bereits recht junge Menschen leiden, denen mit einem Haarersatz oder Haarwachstumsprodukten zu helfen und Ihnen zu neuem Selbstbewusstsein, bzw. neuem Lebensgefühl zu verhelfen bringt mir selbst ja auch viel Freude. Mein Talent liegt vielleicht im Animieren, denn viele Leute sind begeistert zu hören, durch was man alles helfen kann und sind durchaus dankbar dafür so auch Wege zu finden selber aktiv werden zu können. Die Zahl meiner Helfer steigt stetig und bereits jetzt habe ich einen festen treuen Stamm an Freunden die nicht wissen wollen was getan werden muss, sondern nur noch fragen »wann und wo«.

rockin and rollin: Janette, ich finde deine Idee direkt zu den Obdachlosen zu gehen und ihnen mit deinen Mitteln einen ganz besonderen Moment zu geben, einfach großartig. Wie kam es eigentlich zu dieser Idee?

Janette Budtke: Die Idee kam auch relativ früh, jedoch die Umsetzung dauert auch bei mir etwas, Vorurteile waren bei mir auch erstmal die innerliche Bremse, bzw. auch die Frage an wen wende ich mich. So viele verschiedene Obdachlosenheime es gibt, so unterschiedlich sind sie strukturiert. Was aber häufig fehlt, sind eben die besonderen Momente, wo es nicht rein um Nahrung, Kleidung oder Obdach geht, sondern um den einzelnen Menschen und das Ziel, das er sich als wertvoll erachten kann und trotz der Umstände seine Würde behalten kann. Dazu zählt unter anderem auch die Aktion kostenlos im Obdachlosenheim dem »Bad Hair Day« entgegen zu wirken was für die Beteiligten auf beiden Seiten ein schöner Moment ist. Mich z.B. erdet dieser Moment sehr, zu wertschätzen, was man hat. Auch wird sehr schnell geurteilt über Menschen, die in einer sehr schwierigen Lebenssituation leben und man versagt Ihnen den Wunsch nach allem was über die Notverpflegung hinausgehen würde, da diese Menschen ja keinerlei Ansprüche haben dürfen. Besonders da ist es schön den Leuten entsprechend ihrer individuellen Bedürfnisse den ein oder anderen kleinen Wunsch zu erfüllen.

rockin and rollin: Wie ist die Resonanz der Obdachlosen auf deine Aktionen?

Janette Budtke: So viel Dankbarkeit & ein Leuchten in den Augen sagt da mehr als tausend Worte.

rockin and rollin: Ich denke, es gibt sicherlich einige deiner Berufskollegen, welche diese Idee gerne aufgreifen und unterstützen möchten. In welcher Weise können sie oder auch andere Menschen dein Projekt unterstützen?

Janette Budtke: Grundsätzlich kann jeder der Interesse hat mich begleiten an dem Tag. Überregional: WER WIRKLICH HELFEN WILL KANN SICH AKTIV IN SEINER REGION KUNDIG MACHEN UND SICH MIT ANDEREN ORGANISATIONEN ODER HEIMEN IN VERBINDUNG SETZEN. OFTMALS STÖSST MAN DORT AUF TAUBE OHREN, WEIL EINIGE DER MITARBEITER INZWISCHEN BERUFSBLIND GEWORDEN SIND. DA MUSS MAN AUCH ETWAS EHRGEIZ REINSTECKEN UND WAS ERREICHEN ZU KÖNNEN.

Charity Banditen

rockin and rollin: Janette, du hast mit einigen anderen auch noch ein weiteres Projekt auf die Beine gestellt, die »Charity Banditen«. Wer oder was sind die »Charity Banditen« und um was geht es euch?

Janette Budtke: Die Charity Banditen sind eine private Gemeinschaft von Menschen, denen die Welt nicht gut genug ist und die Grenzen als Startlinie betrachten. Unsere Initiativen geben Projekten wohltätiger Vereine und Organisationen Geleitschutz und helfen ihnen, Barrikaden zu überwinden. Wir geben jedem der einzeln helfen will die benötigten Informationen und zeigen Wege auf dies zu realisieren oder man schließt sich der Gruppe als Gemeinschaft an und beteiligt sich mit Geld- oder Sachspenden.
Ob es nun ein großes Fotoshooting war für einen Kalender (auch im Namen / Stil des Rock’n’Roll) was auf die Beine gestellt wurde, um die Erlöse aus dessen Verkauf spenden zu können, oder aber die Aufrufe für Sachspenden, das Organisieren der Transporte an die richtigen Orte... Der Tätigkeitsradius ist groß und die Zahl unserer UNTERSTÜTZER wächst stetig, da man sich darauf verlassen kann, dass alles zu 100% den richtigen Leuten zukommt. Für den 19. 11. 2017 planen wir was ganz besonderes und auch größeres - ein gemeinsames Fest für Obdachlose, von Armut Betroffene (Rentner, Familien, Kinder), Wohnungslose und auch Geflüchtete. „Ein Zeichen des Miteinanders“

rockin and rollin: Kann bei »Charity Banditen« jeder mithelfen, und wenn ja wie? Und wo findet man etwas über eure aktuellen Aktionen?

Janette Budtke: Ja natürlich ist jeder der mithelfen möchte HERZLICH WILLKOMMEN und unbedingt sehr gerne. Aktuelle Infos: charity-banditen.de.tl oder auf Facebook.

rockin and rollin: Du wurdest beim Stadtempfang in Hohen Neuendorf für dein ehrenamtliches Engagement geehrt. Wie war das für dich?

Janette Budtke: Es war mir eine Ehre und zugleich auch etwas unangenehm weil mir doch so viele Leute dabei geholfen meine Ideen umzusetzen und sich engagiert haben und ich nun alleine diesen Preis bekam. Die öffentliche Resonanz allerdings war enorm, da immer zu hören war, dass es ohne das »Leit-Tierchen«-Janette auch nie zu so viel Engagement gekommen wäre. Da fühlte es sich dann für mich an, als hätte ich 2 Ehrungen bekommen.

rockin and rollin: Auszeichnungen sind sicherlich eine sehr schöne Sache. Mit direkter Hilfe ist aber oft mehr Effektivität zu erreichen als mit lieben Worten. Fehlt aus deiner Sicht vielfach die direkte Hilfe des Staates für die hilfsbedürftigen Menschen in unserem Land?

Janette Budtke: Dazu ein Eindeutiges JA, sicherlich wird viel gemacht, es sind Angebote da, aber für die Betroffenen ist es oftmals sehr schwer sich ALLEIN zu bewegen, eine helfende Hand ist gut, denn oftmals haben diese Menschen psychologisch & Suchtprobleme die Sie allein nicht bewältigen können. Es fehlt an VOR- & NACHSORGE die diese Menschen benötigen. Die Politiker rühmen sich, wie Reich dieses Land wäre, sicherlich und trotzdem schauen Sie weg, wenn es um „einen geringen Anteil“ geht, für jemanden der gerade aus dem sozialen Leben abgerutscht ist. 🙁

rockin and rollin: Wo und wie könnte aus deiner Sicht mit einfachen Mitteln effektiv geholfen werden?

Janette Budtke: Kurzfristig: Sozialarbeiter, mobile Einzelhilfen, medizinische Hilfen. Langfristig: sozialer Wohnbau, Einrichtungen Wohngruppen, Arbeit im Sinne von erst einmal wieder eingliedern mir fallen da viele Sachen ein.

rockin and rollin: Janette, du engagierst dich aber nicht nur sozial, sondern auch im Bereich »Rock’n’Roll«. So wie z.B. mit dem »Rock im Hirsch« in Hohen Neuendorf. Wie kam es zu der Idee zu dieser mittlerweile regelmäßigen Veranstaltung?

Janette Budtke: Grundsätzlich war es eine Couchidee, von Antonia Ribbe und mir. Wir saßen bei mir und ich hatte keine Lust ins Auto zu steigen, um zur Veranstaltung zu fahren. Wir sagten, so jetzt eine Party hier in der Nähe wäre echt ein Traum, naja somit war der Gedanke da. Die Umsetzung mit dem Hotel & Landgasthaus »Weissen Hirsch« war somit ins Rollen gebracht. Thomas Fluch und Grit Weissenborn gaben mir schon ziemlich freie Hand in der Organisation und hatten vertrauen. Vielen Veranstaltungen fehlt das Herz und Gäste werden eben als zahlende Kundschaft empfunden, dies sollte bei unserer Veranstaltung anders sein. Also dachten wir uns alle »Warum nicht?“

rockin and rollin: Wie war den so die Resonanz auf die ersten Veranstaltungen?

Janette Budtke: Auch wenn die Redensart »Aller Anfang ist schwer« nicht ganz falsch ist, so hatten wir einen fantastischen Start und konnten uns trotzdem von Mal zu Mal steigern. Auch hier ist es ein harter Kern, der mir zur Seite steht, sowohl an Helfern / Beteiligten als auch einer Fangemeinde, die sich jetzt schon die Daten bis Februar 2020 in den Kalender eingetragen haben, weil es einfach eine feste Größe in den Rock’n’Roll Veranstaltungen geworden ist.

rockin and rollin: Was erwartet einen beim nächsten »Rock im Hirsch« und wann findet es statt?

Janette Budtke: Der Buschfunkt sagt, wir trauen uns mal über die Landesgrenzen hinaus und haben etwas umstrukturiert. Djane bleibt natürlich unsere Manu Tanzratte, Live: Jedoch haben wir das Programm geändert. Es werden die »Skinny-Teens« (DE) spielen und »Vince & The Sun Boppers« (IT). Worüber ich mich sehr freue. Auch im Raum Luise wird sich ein zwar nicht neuer, jedoch für viele bekannter Händler präsentieren. SubKultur
Vorverkaufstickets: TixforGigs
Tanzworkshop »Rockabilly Jive« findet von 15:30-17:30 statt
Anmeldung ZUM TANZWORKSHOP 2018 unter: manu-tanzratte(at)hotmail.de

rockin and rollin: Janette, dein Herzenswunsch für das Restliche 2017?

Janette Budtke: Grundsätzlich wünsche ich mir nicht nur für 2017 grundsätzlich gesund zu bleiben. Aber eben auch, dass Menschen wieder achtsamer mit Ihren Mitmenschen umgehen. Und da meine ich nicht nur der Umgang mit Obdachlosen, auch eben mal der „OMA Laschke“ von nebenan die Einkaufstüte nach Hause zu tragen. Schön wäre auch das Ablegen dieser verdammten oft nervenden Stutenbissigkeit, die sich ja auch in der Szene sehr breitgemacht hat, durch einige Menschen, die sich Ihrem „Selbstdarstellernarzissmus“ hingeben.

Bewerte diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.