Michy West – Der Rockabilly-König von St.Pauli

Michy West – Boom Chicka Boom

Michy West
Kennt ihr das? Ihr begegnet einen Menschen und dieser Mensch hat eine Ausstrahlung, ein Leuchten in den Augen, eine Präsenz, die sagt ... Hey, hier bin ich! Michy West ist genau solch ein Mensch, der einem einfach im Gedächtnis bleibt. Der sein Traum lebt, seinen Weg geht und weiß was er will. Für mich ist Michy, Hamburg und Rock’n’Roll eine feste Verbindung und sei es auf ein kurzes Hallo, einen Plausch mit nem Pott Kaffee im »Boom Chicka Boom« oder ein Bierchen auf ein Konzert, es gehört zu den Besuchen in Hamburg einfach dazu. Wo Rock’n’Roll in Hamburg ist, da ist Michy und wo Michy ist, da ist Rock’n’Roll! Besonders seine Vielseitigkeit und mit wie viel Herz er seine Projekte umsetzt, spiegeln seinen Weg wieder. Musikalisch als Promoter für das Drafthouse konnte er schon unzählige nationale wie auch internationale Rockabilly-Bands in Hamburg ihr Stelldichein geben lassen. Dazu mit »Boom Chicka Boom Records« das eigene Label, mit dem er das seinen ganz eigenen Weg geht und dem Musikliebhaber viele sehr schöne Veröffentlichungen bietet und so Sachen verwirklicht, die einfach einmalig und großartig sind. Als Ergänzung das eigene Online-Radio und zur Abrundung der Shop »Boom Chicka Boom« den man unbedingt bei einem Trip nach St.Pauli besuchen sollte. Schöne Auswahl, sehr gute Qualität und immer wieder was Neues zu entdecken. Dazu noch ein kurzer Plausch mit dem Rockabilly-König von St.Pauli - Perfekt!

Kontakt:
Boom Chicka Boom Store St.Pauli
Simon Von Utrecht Str.17
20359 Hamburg
im Internet: Boom Chicka Boom
bei Facebook: Boom Chicka Boom

Ich habe 30 Jahre für andere gearbeitet, jetzt bin ich ein freier Mensch und kann tun und machen, was ich möchte. Ein geiles Gefühl ...

Boom Chicka Boom

Interview

rockin and rollin: Moin Michy, »Boom-Chicka-Boom« ist ein Laden und fester Zielpunkt für jeden Rock’n’Roll begeisterten Hamburgbesucher. Wie kam es zu der Idee, solch einen Laden zu eröffnen?

Michy: Zwei Gründe brachten mich auf die Idee, einen Laden zu eröffnen:
Erstens hatte ich zeitgleich mit Ralph (Rhythm Bomb Records) übers Web Tonträger an den Mann gebracht. Nur waren in all den Jahren jeden Monat Gebühren von 300-400 Euro fällig. Da habe ich mir gedacht, hey Du kannst ja mal was anmieten für das viele Geld! Zeitgleich habe ich aber auch in meinem Job gemerkt, dass man mich mit aller Gewalt durch Mobbing usw. raus haben möchte.
Also entstand der Laden halt auch aus der Not heraus. 6 Jahre habe ich aber durchgehalten, Job und Laden gleichzeitig zu machen. Letztes Jahr Oktober wurde ich denn nach langen Hin und Her offiziell gekündigt, was mich denn nur noch ein Lächeln kostete. Ich habe 30 Jahre für andere gearbeitet, jetzt bin ich ein freier Mensch und kann tun und machen, was ich möchte. Ein geiles Gefühl ...

rockin and rollin: Was macht das »Boom-Chicka-Boom« aus deiner Sicht so besonders?

Michy: Ich weiß nicht, ob es etwas Besonderes ist. Das können gerne andere entscheiden. Ich gehe halt meinen Weg, ohne nach links oder rechts zu schauen und versuche Dinge zu vertreiben, die halt nur ich habe.

rockin and rollin: Außer für den Laden zuständig zu sein, bist du auch im Musikbereich sehr aktiv. Du betreibst über laut.fm eine Radiostation, buchst internationale Rockabilly-Bands für das Drafthouse und managst ein Rockabilly-Platten-Label. Hat der Tag bei Michy 48 Stunden oder wie bekommst du das alles unter einen Hut?

Michy: Ich hätte gerne 10 Tage in der Woche. 🙂
Nein Spaß beiseite, ich lebe nun 24 Stunden Musik am Tag und so soll es möglichst bis zu meinem Ende auch bleiben.
Momentan habe ich ca. 1000 CDs in meinem Sender gespeichert. Was für mich eine große Arbeit war, da ich nie Freund von MP3s wahr. Mein Ziel ist es, irgendwann Live aus den Laden zu senden, wenn mal wieder tolle Bands bei mir zu Gast sind.
Ich bin froh, dass das Drafthouse mich darum gebeten hat, Bands zu buchen. Die ersten Jahre habe ich immer alles alleine bezahlt und wenn man bei jedem Konzert ca. 300 € Taler drauf zahlt, wird es irgendwann langweilig. Ganz arg war es 2015, wo mit den »Rhythm Shakers«, »Lucky Marcell« und den »Pyronix« bei nur 10 € Eintritt ich mit 1200 € einspringen musste. Ich mach so was ja gerne, aber auf Dauer verlierst Du da den Glauben ...
Nun zahlt halt das Drafthouse den größten Teil der Gage und sollte hier, und da mal ein Hunderter, fehlen, lege ich ihn halt dazu. Ich lasse mir aber nicht nehmen, die Bands noch vor der Show zum Essen einzuladen. Für mich ist es eine Pflicht, Bands die für uns Musik machen und hunderte Kilometer fahren auch ordentlich zu behandeln.

rockin and rollin: Was kannst du uns über dein Platten-Label »Boom Chicka Boom Records« erzählen? Mit welchen Veröffentlichungen kann man in der nächsten Zeit rechnen? Und was ist dein persönlicher ganz heißer Tipp aus dem Programm von »Boom Chicka Boom Records«?

Michy: Momentan habe ich 3 Scheiben draußen! Meine erste Scheibe ist von »Highway 54«, wo mir mein Freund Pieter seine gesammelten Songs der letzten 15 Jahre zur Verfügung gestellt hat. Bei der zweiten Scheibe war ich mit »Lucky Marcell« im Lightning Studio. Lucky wollte unbedingt mit den Berliner Jungs als Begleitband authentisch aufnehmen. Wenn so ein Mann an deiner Tür klopft, kann man nicht nein sagen, auch wenn die Kosten enorm hoch waren für mich. Mit meiner neuen Scheibe den »Rhythm Torpedoes« war ich dieses Jahr im Black Shack Studio in Calw. Wir hatten eine Menge Spaß!
Mein Tipp sind eindeutig die »Rhythm Torpedoes«, die mit Ihren WILD Records Sound voll eingeschlagen haben! Haltet Augen und Ohren auf, wenn sie bei Euch in der Nähe spielen sollten!

rockin and rollin: »The Torpedoes«, »Lucky Marcell« und »Highway 54« - super Veröffentlichungen, die einfach beim Hören Fun machen. Wie war, die Zusammenarbeit mit den Künstlern und bitte deine ganz persönlichen Worte und Gefühle zu den drei Alben?

Michy: Als Erstes möchte ich sagen, das ich mit allen Künstlern brüderlich befreundet bin. Bei uns gibt es keine Verträge, es reicht das Wort und ein Handschlag. Die Zusammenarbeit war mit jedem hervorragend.
In Berlin war es nervend aufreibend, da wir die Zeit im Nacken hatten und Lucky nach 3 Tagen wieder zurück musste. Jedes Soli wurde vor dem Aufnehmen improvisiert und für einen Song haben wir zum Teil mehrere Stunden gebraucht, bis er im Kasten war. Aber Lucky, Axel, Ike und Humpty sind solche Profis, dass wir alles rechtzeitig geschafft haben. Es ist ein verdammt gutes Album geworden!
Es sind letztendlich 3 unterschiedliche Alben. Die »Highway 54« CD mit ihren 20 Songs hat zwischen 50´s Rockabilly, Country und Rhythm and Blues alles zu bieten. Die »Lucky Marcell« CD ist so etwas von authentisch, dass sie dort Ihre Liebhaber findet und bei den »Rhythm Torpedoes« gibt es richtig was auf die Ohren!
Wert lege ich aber darauf, dass es bei diesen 3 Bands nicht mehr als 6-7 Cover Songs insgesamt gibt!

rockin and rollin: Wie willst du das Programm 2017 noch toppen? Magst du uns da eine kleine Vorschau geben?

Michy: Am 17.02.2017 wird etwas ganz Großes passieren. »Tom Toxic« und ich flachsten mal vor einiger Zeit, wie geil es wäre, bei Sun Records eine Scheibe aufzunehmen. Ich sagte zu Tom, wenn es so weit ist, zahle ich Dir einen Altstar und die Scheibe kommt bei »Boom Chicka Boom Records« raus. Seitdem ist Tom nur noch am organisieren, korrespondieren, Songs schreiben, üben und hat etwas Sagenhaftes auf die Beine gestellt. Aus einem Altstar sind nun einige mehr geworden. Es wird unser musikalisches Abenteuer und wir freuen uns riesig drauf mit den Leuten Zeit verbringen zu dürfen, die einen Teil Musikgeschichte geschrieben haben.

So ist Tom sein Projekt geplant:

The Band:
- Tom Toxic - Vocals, Rhythm Guitar, Harp
- S. »Spider« Griebel - Upright Bass, Guitar
- Tex Morton - Lead Guitar, Lap Steel
- Juan C. Larios - Drums

The Star Guests:
- WS »Fluke« Holland
- Dave Roe
- JM Van Eaton
- Charlie »Bubba« Feathers Jr.
- Sonny Burgess
- Bobby Crafford

The Studios:
- Cash Cabin, Hendersonville
- The Internation Rockabilly Hall of Fame, Jackson
- Sam Phillips Recording Studio, Memphis
- Sun Studio, Memphis

Label Boom Chicka Boom Records

Hier noch einmal ein Danke von Tom und mir, die all Ihre Energie opfern, um dieses Projekt erfolgreich abzuschließen!

rockin and rollin: Wie muss man sich als Laie den Weg, aus der Sicht eines Produzenten, einer Veröffentlichung vorstellen? »Im Ohr haben« und bis zum »auf dem Plattenteller haben«?

Michy: Ganz ehrlich, entweder eine Band hat es drauf oder nicht. Ich halte mich da komplett raus und lasse die Jungs machen.

rockin and rollin: Was muss eine Band bieten können, damit sie für dich als Produzent interessant wird?

Michy: Sie muss einen guten Sound haben, wenige Cover Songs und man muss sich leiden können!

rockin and rollin: Was erwartet uns von deiner Seite an Bands 2017 live in Hamburg?

Michy: In der Tat habe ich hier und da schon einiges an Terminen stehen.

- Am 4.03 genau nach dem Memphis/Nashville Abenteuer kommen die Rhythm Torpedoes.
- Am 24.03 werden die »Grumpynators« Ihre Release Party bei uns feiern. Mit dabei sind Jakob und Emil die in Dänemark die Taggy Tones geschaffen haben!
- Am 1.04 kommen auch aus Dänemark die »Ramblin Bandits«, deren Scheibe auf »Rhythm Bomb Records« gerade erschienen ist.
- Am 28.04 »Jake Allen und die Excellos«
- Am 23 + 24.6 »Voodoo Swing«

Im Juli wahrscheinlich wieder unsere Freunde die »Delta Bombers« und des Weiteren stehen noch »Omar Romero« und Chuy mit seinen Bopcats im Raum!
Bestimmt habe ich auch wieder etwas vergessen. Das ist immer meine größte Angst, dass eines Tages mal eine Band vor der Tür steht und ich nicht daran gedacht habe.

rockin and rollin: Kann man die Hamburger Rock’n’Roll Szene aus den 80er und heute miteinander vergleichen oder hat es sich schon sehr gewandelt? Und wenn warum?

Michy: Ich mach es kurz, früher ging es um Musik, heute um den Duft der Pomade.

rockin and rollin: Wie war dein ganz persönlicher Weg zum Rock’n’Roll und was fasziniert dich an dieser Szene und Einstellung?

Michy: Ich war damals 1979, glaube ich, mit meinem Vater im »Shakin Stevens« Konzert in Hamburg. Mit 12 Jahren war es schon beeindruckend die damaligen Teddys mit Ihren Damen zu sehen. Der gute Shaky redete denn immer von »Jerry Lee Lewis« und ab da machte ich mich auf die Suche, wer dieser Lewis überhaupt war. Mittlerweile habe ich eine beeindruckende Sammlung in den knapp 35 Jahren zusammengetragen. Man darf nicht vergessen, ohne Internet und nur mit Bravo war es nicht einfach, sich über die 50´s schlauzumachen. Man ist mit seinen 10 D-Mark Taschengeld in die Plattenläden gestürmt, um DIE Platte überhaupt zu bekommen. Heute schaut man bei Ebay und es gibt alles für nen Appel und nen Ei. Dann kamen Cavan, Jets, Polecats, Restless und natürlich Stray Cats hinzu. Shaky mußte ich, nach dem Duett mit Bonnie Tyler, lebe wohl sagen. Das war denn nicht mehr style gerecht.

rockin and rollin: Hamburg seit den 80er bis heute. Alles wie früher, oder gab es schon ein Wandel in der Stadteigenen Szene?

Michy: Ich glaube, früher wurde der Rock´n Roll mehr gelebt als heute. Man ist 800km für ein Konzert gefahren.Es gab viele Freundschaften, heute muss man die Bands direkt im Wohnzimmer spielen lassen. Es gibt da aber eine positive Ausnahme in Hamburg, die »Oldschool Rockers« kennen sich zum Teil von der Jugend an und zelebrieren immer noch die 50´s mit Treffen und Konzerten.

rockin and rollin: Nord, Pott, Süd, West, Nord - ist die Szene überall gleich oder gibt es schon Unterschiede?

Michy: Das kann und möchte ich nicht beurteilen, mein Gebiet ist St.Pauli.

rockin and rollin: Ok ich treibe dich am Ende mal zum Wahnsinn ... die berühmt diskutierten 15 cm Schlag in der Hose. Ein Muss oder eine Sache von Leuten, die kein Plan haben? Was macht einen Rockabilly zu einem Rockabilly?

Michy: Rockabilly ist und bleibt Musik!
Ansonsten ist es mir total egal wer wie warum rumläuft. Hauptsache man hat die »Boom Chicka Boom« Scheiben im Original zu Hause! 😉

rockin and rollin: Danke für das Interview! 🙂

Bewerte diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.