Filmkritik: Feast

Die Genre-Kultfabrik DIMENSION FILMS lädt zum Monster-Dinner: Spektakulärer Creature-Splatter-Spaß produziert von MATT DAMON, BEN AFFLECK und WES CRAVEN! West Texas. Mitten in der Wüste. Eine neue Waffe wurde entwickelt. Nicht erkennbar. Nicht verfolgbar. Nicht zu stoppen. Und lebendig! .

Feast

Originaltitel: Feast
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2005
Regie: John Gulager
DVD
erhältlich bei: Amazon

Filmkritik von Jens Peter Straus

Inhaltsangabe:
Eine kleine Bar inmitten der Wüste: Es scheint ein ganz normaler Abend zu werden, doch dann platzt ein Mann in die Kneipe und berichtet, von Monstern angegriffen zu sein. Kurz darauf haben die Biester die Kneipe bereits erreicht und haben nur ein Ziel: Ihren Hunger auf Menschenfleisch auszuleben. Die wenigen Gäste und Angestellten der Bar verbarrikadieren sich in dem Gebäude und nehmen den Kampf gegen die Monster auf...

So, da haben wir mal eine Splatter-Komödie mit Anlehnungen an "From Dusk Till Dawn" oder auch "Legion of the Dead". Als Produzenten hat man hier eine hochkarätige Zusammenstellung: Wes Craven, Ben Affleck, Matt Damon und die Weinstein Brothers - das könnte hinhauen, denkt man sich..... und das tut es auch. Kurzweiliger, blutiger B-Movie mit einigen bekannten (Henry Rollins, Balthasar Getty) und unbekannten Schauspielern der sich zu 95% in einer verbarrikadierten Bar abspielt, die von allen Seiten attackiert wird. Die angreifenden Monster haben die Fähigkeit, sich innerhalb von 2 Minuten zu vermehren, da der ausgeübte Beischlaf umgehend zu Nachwuchs führt. Hört sich blöd an? Ist es auch, passt aber wunderbar ins Comedy-Bild des Films. Die Protagonisten werden allesamt mit einer "Setcard" als Kurzeinblendung vorgestellt, um zum Teil Minuten Später niedergemetzelt zu werden. Klare Favoriten, die überleben sind nicht zu erkennen (und ich verrate nicht, wie viele oder ob überhaupt jemand überlebt). Von der alkoholisierten Oma über den Stadt-Proll bis zum Flittchen ist alles dabei - und jeder kämpft um sein Leben (mehr oder weniger). Die handgemachten Effekte sind gut gemacht (erinnert z.T. ein wenig an die guten alten 80er), Score passt und Bodycount sowieso. Es gibt mittlerweile noch einen 2ten und einen 3ten Teil, die ich mir in den nächsten Tagen angucken werde, da mich der Erste auf jeden Fall überzeugt hat. Man sollte allerdings auf B-Movies, Splatter und Action stehen. Kaufempfehlung! Edit: 2ten Teil gesichtet - Müll. Den dritten werde ich mir dann wohl lieber verkneifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.